Carola Pönisch

Modellprojekt Asyl-Wohnungen

Verein Elixir will Wohnprojekt für Geflüchtete und Dresdner

Dresden. Mit einem Modellprojekt auf der Königsbrücker Straße will der Verein Antworten für das interkulturelle Zusammenleben finden.

Der Verein Elixir Dresden plant ein interkulturelles Bau- und Wohnprojekt. Ziel ist es, Räume zu schaffen, in denen Asylsuchende, anerkannte Geflüchtete sowie Dresdner gemeinsam leben, lernen, Kultur schaffen und arbeiten können. „Bei dem relativ geringen Anteil von Ausländern in der Stadt fehlT es den Dresdnern an Erfahrungen im interkulturellen Zusammenleben", begründet Vereinsmitglied Silke Pohl die Idee.

Das Modellprojekt will der Verein auf dem Areal Königsbrücker Str. 117a/119 verwirklichen, das seit über zehn Jahren ungenutzt ist und verfällt. Das Liegenschaftsamt der Stadt plant allerdings aktuell das Objekt meistbietend zu verkaufen. „Elixir" hält für den falschen Weg und strebt einen Erbpachtvertrag an. Über eine Genossenschaft, die gerade gegründet wird, soll das Eigenkapital für den Bau aufgebracht werden Zusammen mit Architekten hat der Verein bereits ein Konzept für Bebauung und Nutzung der Flächen erstellt. Auf dem hinteren Teil des Geländes sind Neubauten für 100 Bewohner geplant, in den vorhandenen Gebäude der ehemaligen Arbeitsanstalt sollen öffentliche Räume für Bildungs- und Kulturangebote sowie Wohnraum entstehen.

In die Bauphase sollen Flüchtlinge einbezogen werden.

Foto: Fotolia

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.