Carola Pönisch

Marktschwärmer: Bauernmarkt 3.0

Im Hinterhof der Görlitzer Straße 35 kann ab jetzt geschwärmt und gekauft werden. Hier im Freiraum- und Ateliergebäude »Club Kwang Lee« treffen jeden Dienstag 17.30 bis 19 Uhr Marktschwärmer aufeinander. Das sind regionale Produzenten, die genauso viel fair hergestellte Waren mitbringen, wie die Konsumenten zuvor per Internet bestellt haben.

Denn darum geht es beim Prinzip Marktschwärmer, das Fanny Schiel nach Dresden brachte: bäuerliche Erzeuger, Lebensmittel-Handwerker und kleine Manufakturen bringen aus einem Umkreis von nicht mehr als 25 Kilometern ihre Produkte eins zu eins an die Verbraucher, die ihren Einkauf zuvor online bestellt haben. Angeboten werden Obst und Gemüse, Fleisch und Wurstwaren, Brot, Honig, Käse und Molkereiprodukte sowie ausgewählte Feinkostwaren.

Die Idee der Online-Direktvermarktung entstand 2011 in Frankreich, in Deutschland gibt es Marktschwärmer (50) seit 2014. Wobei das Kunstwort die Ideen »Zusammenarbeit im Schwarm« und »Schwärmen für gute Lebensmittel« zusammenbringt.

Hier gibt's die drei Dresdner Marktschwärmereien:

Neustadt:  Club Kwang Lee Görlitzer Str. 35 (HH), Di.17.30-19 Uhr

Striesen: Montessorischule Glashütter Str. 10, Mi. 16-18 Uhr

Friedrichstadt: riesa efau, Do. 17-19 Uhr

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen