gb

"Königlichen" laden zum Playoff-Viertelfinale

Am Sonntag, 22. September (Kickoff 14 Uhr), treffen die Dresden Monarchs im heimischen Heinz-Steyer-Stadion auf die Marburg Mercenaries.

Dank eines furiosen Endspurts haben es die Königlichen an den letzten Spieltagen der regulären GFL-Saison tatsächlich noch auf den zweiten Tabellenplatz im Norden geschafft. Dieser war und ist gleichbedeutend mit dem Heimspielrecht im Playoff-Viertelfinale. Dresdens Footballfans dürfen sich damit auch in diesem Jahr über ein K.O.-Spiel in der Meisterschaftsendrunde - den Playoffs - auf heimischen Rasen freuen. Auch wenn es leichter zu lösende Aufgaben als die Mercenaries gibt, gehen die Monarchs am Wochenende als Favorit in die Partie. Auf die leichte Schulter sollte das Team von Cheftrainer Ulrich Däuber Marburg jedoch auf keinen Fall nehmen. Zuletzt gewannen die hessischen "Söldner" schließlich gegen ihre besser platzierten Lokalrivalen aus Frankfurt.

Und Frankfurt verlor in dieser Saison nur drei seiner GFL-Süd-Duelle. Zweimal unterlag das zum erweiterten Favoritenkreis auf die Deutsche Meisterschaft zählende Team der Topmannschaft im Süden - den weiterhin ungeschlagenen Schwäbisch Hall Unicorns (0:31 und 34:42). Einmal verloren die Universe eben gegen dieses jetzt nach Dresden reisenden Marburger Team (30:34). "Marburg hat sich über die Saison hinweg stetig verbessert. Nach drei aufeinanderfolgenden Niederlagen zu Beginn der Spielzeit steuerten die Mercenaries nach und fanden in die Erfolgsspur. Inzwischen sind sie offensiv eine echte Macht und auch defensiv eine ganz andere Hausnummer als noch zu Beginn der Saison", so Däuber. Entsprechend konzentriert sollten die Dresden Monarchs am Sonntag auftreten - sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Ein spannendes Duell auf Augenhöhe wartet. Keine Selbstverständlichkeit in den Playoff-Viertelfinals.

Denn hier treffen unter anderem die bislang ungeschlagenen Lions aus Braunschweig (28:0) auf die allenfalls mäßig erfolgreichen Stuttgart Scorpions (12:16). Die ebenfalls ungeschlagenen Schwäbisch Hall Unicorns (28:0) spielen gegen starke, aber in dieser Konstellation als klarer Underdog zu vermutenden Berlin Rebels (16:12). Die wirklich unberechenbaren Partien finden auch in dieser Saison zwischen den zweit- und drittplatzierten Teams des Südens und Nordens statt. Sowohl das Duell Frankfurt Universe (22:6) gegen Hildesheim Invaders (20:8), als auch Dresden Monarchs (20:8) gegen Marburg Mercenaries (18:10) verspricht ein 50:50-Spiel auf Messers Schneide zu werden. Ähnliche Spannung versprechen nur noch die Relegationsspiele um den Auf- oder Abstieg und den Klassenerhalt in GFL beziehungsweise GFL2. Hier treffen in Hin- und Rückspiel einerseits die Düsseldorf Panther (GFL) auf die Elmshorn Fighting Pirates (GFL2) sowie die Kirchdorf Wildcats (GFL) auf die Ravensburg Razorbacks (GFL2).

Dresden kann sich definitiv freuen. Nicht nur, dass am Sonntag eine Playoff-Partie im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion zelebriert werden darf. Es wird zudem ein ebenso spannendes wie hochklassisches Aufeinandertreffen zweier spielstarker Kontrahenten werden - davon ist auszugehen. Nun heißt es: Daumendrücken. Ein Sieg hätte schließlich den Einzug ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft zur Folge. Es geht um alles!

Tickets gibt es >>HIER<<

Weitere Infos: www.dresden-monarchs.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen