gb

Der Juli in Dresden wird heiß

Dresden. Die US Car Convention und die Harley Days Dresden werden die "Rinne" im Ostragehege rocken.

Den Machern der US Car Convention (USCC) ist es gelungen, die Harley Days wieder nach Dresden zu holen. Auf einer Pressekonferenz verkündeten die Veranstalter Matteo Böhme und Mathias Lindner heute, dass sie 2019 beide Festivals organisieren werden. "Beide Events finden im Juli und in der Rinne statt. Es handelt sich aber um zwei komplett eigenständige Veranstaltungen mit verschiedenen Konzepten", so Mathias Lindner. "Zwei so große Events innerhalb eines Monats durchzuführen stellt unser Team natürlich vor eine große Herausforderung, aber die Vorbereitungen sind schon in vollem Gange und wir freuen uns sehr darauf. Wir hoffen, dass die Harley Days Dresden genauso viele Fans gewinnen wie die US Car Convention."

Im Vorjahr besuchten knapp 20.000 Gäste das Veranstaltungsgelände. Über 2.000 Fahrzeuge gab es zu Bestaunen. Dieses Mal wollen die Organisatoren das Festivalgelände sogar noch etwas erweitern. Die neunte Auflage der Convention findet vom 12. bis 14. Juli statt.

Zwei Wochen später, vom 26. bis 28. Juli, gehen dann die Harley Days an den Start. Bereits jetzt ist das Interesse an diesem Event groß. Es habe bereits viele Anmeldungen, sogar von ganzen Biker-Clubs, gegeben, erzählt Matteo Böhme. "Wir rechnen mit bis zu 5.000 Motorrädern. Die Faszination für die Marke Harley-Davidson ist enorm groß. Eine solche Maschine zu fahren, ist für viele der Inbegriff des amerikanischen Freiheitsgefühls". Alle, die sich den Traum, einmal eine Harley zu fahren, erfüllen wollen, haben im Zuge des Festivals die Möglichkeit dazu. Harley-Davidson stellt mehrere Motorräder für Probefahrten zur Verfügung. Die Veranstalter werden auf dem Gelände einen Rundkurs bauen, auf dem man die Bikes testen kann.

Am letzten Festivaltag, dem Sonntag, wird es eine große Ausfahrt durch die Stadt geben. Die Streckenführung wird kurz vorher noch bekannt gegeben. Auch für Familien halten beide Veranstaltungen wieder einiges an Spiel, Spaß und Spannung bereit. Während sich die Eltern die Bikes anschauen, können die allerkleinsten Gäste auf einer knapp 1.000 Quadratmeter großen Action-Fläche mit Hüpfburgen etc. ausgelassen toben.

Die Händler und das Bühnenprogramm sowie der gesamte Aufbau der Veranstaltungsflächen ist bei beiden Festivals komplett unterschiedlich.

Was die Veranstaltungen jedoch in erster Linie eint, ist vor allem die Liebe zu amerikanischen Motoren und dem amerikanischen Lifestyle - die perfekten Zutaten für einen heißen amerikanischen Motoren-Sommer. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen