gb

HC Elbflorenz klärt Cheftrainerfrage

Der HC Elbflorenz hält auch in der kommenden Saison am Erfolgsteam auf der Trainerbank fest, Göde und Blasczyk machen weiter.

Manager Karsten Wöhler zur Entscheidung: "Rico Göde hat in den letzten 9 Spielen der Saisonhervorragende Arbeit gemeinsam mit seinem Trainerteam geleistet und den HC Elbflorenz vor der Drittklassigkeit bewahrt. Für uns als HC Elbflorenz ist es vollkommen klar, dass wir auch in der Saison2019/20 den gemeinsamen Weg mit dem Trainergespann fortsetzen. Rico Göde bleibt in der kommenden Spielzeit Cheftrainer des HC Elbflorenz. Nachwuchskoordinator Kay Blasczyk wird ihm auch zukünftig als Co-Trainer zur Seite stehen."

Göde übernahm die Cheftrainerposition am 11. April 2019 als Nachfolger des beurlaubten ehemaligen Cheftrainer Christian Pöhler und rettete den HC Elbflorenz vor dem Abstieg. Ein Unentschieden, fünf Siege und die damit gewonnenen 11 Punkte aus 9 Spielen sind Gödes Bilanz auf dem Weg zum Klassenerhalt. Mit einem 32:28-Heimsieg gegen den Tabellenfünften VfL Lübeck-Schwartau konnte der über die nahezu gesamte Spielzeit unsichere Klassenerhalt sogar einen Spieltag vor Ende der Saison aus eigener Kraft erreicht werden.

Gödes aktueller Vertrag beim HC Elbflorenz läuft noch bis Sommer 2020 und wird auf die Cheftrainerposition angepasst. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen