as

Giraffenbande ermittelt

Wie nimmt man Fingerabdrücke? Wo kommt der Notruf an? Ist die Polizei rund um die Uhr im Dienst? Alles Fragen, die den Kindern der Giraffenbande – einem Projekt der SG Dynamo Dresden – bei ihrem Ausflug ins Polizeirevier Dresden-Mitte unter den Nägeln brannten. Erste Station der Visite: die Leitstelle der Polizei. Hier landen im Schnitt täglich 400 Notrufe, in Spitzenzeiten über 500. Die Kids wollten wissen, ob hier rund um die Uhr jemand ans Telefon geht und erfuhren, dass die Beamten der Leitstelle in zwei Schichten á 12 Stunden arbeiten. Wie es sich anfühlt, eingesperrt zu sein, erlebten die Jungs und Mädchen wenig später in einer der Gefängniszellen. Die war zwar außen im freundlichen Gelbton angestrichen, drinnen aber alles andere als bequem. Richtige Ermittlungsarbeit galt es in der Abteilung Spurensuche zu leisten. Besonders das Sichern der Fingerabdrücke war nicht so leicht, wie es sonst im TV aussieht.

Ein Video vom Besuch der dynamischen Kids bei der Polizei gibt's >>HIER<< 

Der WochenKurier ist Partner der Giraffenbande.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.