Carola Pönisch

Fernsehturm: Reden über Verkehrskonzept

Dresden. Am 19. Juni, 18 bis 20 Uhr, findet im Kulturpalast Dresden eine Einwohnerversammlung zum Verkehrs- und Mobilitätskonzept für den Dresdner Fernsehturm statt.

„Der Fernsehturm liegt den Dresdnern am Herzen“, so Oberbürgermeister Dirk Hilbert. „Durch die Fördermittel des Bundes und des Landes besteht die historische Chance dieses Wahrzeichen der Stadt für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.  Eine große Herausforderung dabei ist die Verkehrsanbindung und die Lenkung von Besucherströmen."

Wichtig: Wer die Veranstaltung besuchen will, muss sich schnell anmelden. Nähere Informationen zur Anmeldung, die voraussichtlich ab 8. Juni möglich ist, stehen unter www.dresden.de/fernsehturm

Verkehrs- und Mobilitätskonzept „Fernsehturm Dresden“

In seiner Sitzung am 4./5. Juli 2019 hatet der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden den Oberbürgermeister beauftragt, ein Konzept für die verkehrliche Erschließung des zur Wiedereröffnung vorgesehenen Fernsehturms vorzulegen. Inhalt dieser Konzeption sind Maßnahmenvorschläge, die zur nachhaltigen, umwelt- und ressourcenschonenden Erschließung des Fernsehturmes dienen und den Beschäftigten und Besuchern ermöglichen, den Fernsehturm vorwiegend mit Verkehrsträgern des Umweltverbundes zu erreichen. Besondere Aufmerksamkeit ist innovativen und umweltfreundlichen Erschließungsmaßnahmen gewidmet.

Die Konzeption gliedert sich dabei in eine Bestandsanalyse des vorhandenen Verkehrssystems, einer Potentialabschätzung und Abschätzung des Verkehrsaufkommens, dem Verkehrs- und Erschließungskonzept (für alle Verkehrsträger, einschließlich Wirtschafts- und Touristenverkehr) und dem reinen Mobilitätskonzept, worin konkrete Maßnahmen für Besucher und Beschäftigte zur Nutzung des Umweltverbundes erörtert werden.

Wie die Dresdner mitreden können

Die Einwohnerversammlung wird live auf www.dresden.de/fernsehturm übertragen. 

Im Anschluss an die Einwohnerversammlung startet am 23. Juni eine Online-Beteiligung. Bis Dienstag, 7. Juli, haben Interessierte die Möglichkeit, Anregungen und Hinweise zum Verkehrs- und Mobilitätskonzept „Fernsehturm Dresden“ online einzubringen.

Weitere Informationen sowie der Link zur Beteiligung werden ab 23. Juni unter www.dresden.de/fernsehturm veröffentlicht. Zusätzlich wird es ab  23. Juni die Möglichkeit geben, Anregungen und Hinweise zum Konzept im Stadtbezirksamt Loschwitz, Grundstraße 3, sowie in der Verwaltungsstelle Schönfeld-Weißig, Bautzner Landstraße 291, einzureichen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen