gb

Erstes digitales DEL2-Fanbeauftragten-Treffen

Dresden. Fanbeauftragten-Sprecher gewählt

Seit einigen Jahren gibt es in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) Fanbeauftragte und Fanbeauftragten-Sprecher. Sie sind ein Bindeglied zwischen den Fans, Clubs und der Ligagesellschaft. Die Anforderungen an diese Tätigkeit sind sehr komplex. Soziale Kompetenz, Lernbereitschaft, kompromissbereites Handeln, Teamfähigkeit, eine loyale sowie vertrauensbasierende Haltung und rhetorische Fähigkeiten sind die Grundvoraussetzungen, die ein Fanbeauftragter mitbringen muss.

Am Samstagvormittag (6. Mai) kamen die Fanbeauftragten via Videokonferenz zusammen. Normalerweise treffen sich alle einmal im Jahr an einem anderen Standort, doch in Corona-Zeiten wurde sich für den virtuellen Raum entschieden.

In den dreieinhalb Stunden wurde die vergangene Saison ausgewertet und mit ersten Vorbereitungen für die neue Spielzeit begonnen. Ein Schwerpunkt war die Aufarbeitung der Vorfälle im Fanbereich, die sich in der vergangenen Saison ereignet hatten. Von Seiten der DEL2 fasste Geschäftsführer René Rudorisch das letzte Jahr nochmals zusammen und gab einen Ausblick auf die aktuellen Themen der kommenden Saison.

Weitere Punkte bezogen sich auf die Zusammenarbeit untereinander, auf die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen im Eishockey sowie auf den Saisonstart.

Bei der virtuellen Zusammenkunft waren auch die Vertreter der DEB- und DEL-Fanbeauftragten anwesend, welche aus ihren Bereichen berichteten und die Diskussion unterstützten.

Während des Meetings wurden zudem die zwei Fanbeauftragten-Sprecher gewählt. Mit Lars Stohmann aus Dresden wurde einstimmig als neuer Fanbeauftragten-Sprecher für zwei Jahre gewählt. Zudem haben sich die Beteiligten einstimmig entschieden, dass Stefan Seng aus Frankfurt für ein weiteres Jahr im Amt bleibt. Zukünftig soll es eine Rotation bei den Sprechern geben, damit auch andere die Chance haben mitzuwirken. Dies bedeutet, dass in Zukunft jährlich eine Stelle zur Wahl steht.

Lars Stohmann: „Ich freue mich auf die spannende Herausforderung, neben den Interessen der Fans am eigenen Standort auch die Interessen aller Eishockey-Begeisterten der zweiten Liga zu vertreten. Ich sehe an vielen unterschiedlichen Stellen Potential die Fanarbeit auszubauen und vor allem die Außendarstellung und die Vernetzung in Richtung DEL und DEB zu verbessern – das werden wir gemeinsam angehen.“

Stefan Seng: „Unsere jährlichen Treffen sind zu einem wichtigen Eckpfeiler für die Zusammenarbeit und Planungen geworden. Auch auf virtueller Ebene war das Meeting konstruktiv und erfolgreich. Wir freuen uns auf die neue Saison.“

Die Ligagesellschaft dankt dem scheidenden Fanbeauftragten-Sprecher Mark Haberer aus Ravensburg für seinen Einsatz und Engagement in den letzten Jahren.

(pm/DEL2)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

2. HBL veröffentlicht Spielplan

Dresden. Am Mittwoch, 28. Juli, hat die 2. Handball-Bundesliga die Spielpläne für die neue Saison veröffentlicht. Daraus ergibt sich für das Team von Chefcoach Rico Göde die alleinige Saisoneröffnung gegen den TV Emsdetten am 10. September, 19.30 Uhr, in der BallsportARENA Dresden. Alle anderen Partien des 1. Spieltags finden Samstag oder Sonntag statt. Die erste Auswärtsfahrt treten die Tiger am 18. September zum TV Großwallstadt an. Zum Duell mit den Aufsteigern aus Liga 3 kommt es in der BallsportARENA erstmals am 10. Oktober (HC Empor Rostock) sowie am 26. Dezember (VfL Eintracht Hagen). Gegen einen der Absteiger aus der "Stärksten Liga der Welt" kommt es bereits am 3. Spieltag zu Hause gegen die TuSEM Essen. Chefcoach Rico Göde: "Der Reiz des Liga-Eröffnungsspiels ist für uns ein ganz besonderer und steigert die Vorfreude auf die neue Saison nach der kurzen Pause nochmal enorm. Für uns ist ein guter Start in die neue Saison sehr wichtig, darauf arbeiten wir in den kommenden Wochen akribisch hin, damit wir zum ersten Heimspiel bereits die ersten Punkte vor Zuschauern holen können." Sportlicher Leiter Karsten Wöhler: "Mit inzwischen 4 Ostderbys gewinnt die 2. Handball-Bundesliga aus Dresdner Sicht enorm an Attraktivität dazu. Zusätzlich steigern auch die 4 Absteiger aus der LIQUI-MOLY Handball-Bundesliga sowie die Altmeister VfL Gummersbach und HSC 2000 Coburg die Qualität der 20 Mannschaften starken Liga." (pm/HC Elbflorenz Dresden)Am Mittwoch, 28. Juli, hat die 2. Handball-Bundesliga die Spielpläne für die neue Saison veröffentlicht. Daraus ergibt sich für das Team von Chefcoach Rico Göde die…

weiterlesen