gb

Eislöwen starten ins Playoff-Viertelfinale

Dresden. Start ins Playoff-Viertelfinale: Am Wochenende sind die Dresdner Eislöwen in den Playoffs gegen den amtierenden Meister aus Bietigheim gefragt.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Wir treffen auf eine sehr gut strukturierte Mannschaft, die in der Zusammensetzung schon länger zusammenspielt. Gegen den Meister anzutreten, ist immer eine Herausforderung, denn die Teams wissen, worauf es in einer solchen Phase der Saison ankommt. Wir haben im Verlauf der Spielzeit gute und schlechte Auftritte gegen die Steelers gezeigt. Aber jetzt sind wir in den Playoffs und damit in einer neuen Zeitrechnung. Es ist alles möglich! Ganz wichtig ist für uns die Unterstützung unserer Fans. Wenn es in der Arena laut ist, fühlt es sich manchmal an, als ob ein extra Spieler auf dem Eis stehen würde. Es gibt den Jungs einen zusätzlichen Schub. Ich bitte deshalb alle Fans, am Sonntag Vollgas zu geben – und möglichst noch jemanden mitzubringen. Wir brauchen jede Stimme von den Rängen!"

Aleksejs Sirokovs: „Ich bin sehr glücklich, mit dem Team den Einzug in die Playoffs geschafft zu haben. Ich fühle mich sehr gut und freue mich unglaublich auf die nächsten Spiele. Der Fakt, dass wir die letzten beiden Partien gewonnen haben, gibt uns Rückenwind. Ich sehe es sogar als Vorteil, dass wir durch die Pre-Payoffs schon im Modus sind und als Underdog ins Rennen gehen. Einen Titel zu verteidigen ist immer eine sehr schwere Aufgabe. Diese Erfahrung habe ich selbst schon gemacht."

Das erste Spiel des Playoff-Viertelfinales bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 15. März, 20 Uhr bei den Bietigheim Steelers. Am Sonntag, 17. März, 17 Uhr, steigt Spiel zwei der Serie in der EnergieVerbund Arena. Kassen und Arenatüren öffnen 15.30 Uhr, der VIP-Raum 16 Uhr. Die HSR Fynn-Marek Falten und Mischa Apel leiten die beiden Partien.

Aufgrund des Citylaufes kommt es bis 16 Uhr zu Straßensperrungen (z.B. Pieschener Allee) und starken Einschränkungen der Parkplatzsituation im Umfeld der EnergieVerbund Arena. Die Dresdner Eislöwen raten entsprechend zu einer Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bzw. des Parkhauses Mitte. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen