gb

Eislöwen: Sieg beim Tabellenführer

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Ravensburg Towerstars mit 3:2 (1:1; 0:0; 1:1; 1:0) nach Verlängerung gewonnen.

Vor 2.394 Zuschauern brachte David Zucker die Gastgeber im Powerplay in Führung (8.). Martin Davidek gelang ebenfalls in Überzahl der Ausgleich (12.). Nach einem torlosen zweiten Drittel markierte Arne Uplegger den Führungstreffer für die Eislöwen (43.), doch in der letzten Minute war Olivier Hinse für Ravensburg erfolgreich. In der folgenden Verlängerung sicherte Christian Billich mit seinem Treffer den Zusatzpunkt für Dresden.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: "Wir haben heute von beiden Seiten ein gutes Spiel gesehen. Ravensburg ist mit viel Tempo gekommen und hat unsere Räume gut genutzt. Die Richtung des Spiels war lange Zeit nicht klar, jedes Team hätte den Sieg mitnehmen können. Leider haben wir es nicht geschafft die Führung über die Zeit zu retten. Dennoch sind wir glücklich, dass wir letztlich zwei Punkte mitnehmen konnten."

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 21. Dezember, 19.30 Uhr, gegen die Löwen Frankfurt in der EnergieVerbund Arena. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen