rp

Chinesischer Pavillon wird eröffnet

Dresden. Der Chinesische Pavillon am Rand der Dresdner Heide ist ein Originalbauwerk und das einzige seiner Art in Deutschland.

In dieser Woche wird das einzigartige Gebäude feierlich für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Der sächsische Ministerpräsident ist Schirmherr des Wiederaufbaus und in dieser Woche zu Gast bei der Eröffnung.

„Seit 2007 sind fast eine Million Euro an privaten Spenden und staatlichen Fördermitteln in die Sanierung des Pavillons geflossen“, sagt Dr. Dieter Reinfried, Vorstand des Trägervereins. Etwa drei Viertel der Gebäudesubstanz sind fertig saniert. Mit Hilfe vieler Unterstützer, die Stiftungsbriefe im Wert von 300 bis 1.000 Euro erwarben, ist der jetzige Zustand erreicht wurden. Acht Jahre hat es dafür gedauert. Etwa 300.000 Euro fehlen laut Verein jetzt noch, um Restarbeiten am denkmalgeschützten Pavillon durchzuführen.

1911 wurde das Bauwerk im Rahmen der internationalen Hygieneausstellung errichtet und 1997 durch ein Feuer sowie später Vandalismus arg in Mitleidenschaft gezogen. Feuchtigkeit machte dem Mauerwerk zu schaffen.

Schon jetzt können private Personen oder Firmen den 130 Quadratmeter großen Raum für Veranstaltungen mieten. Dazu liegt von der Stadt eine Ausnahmegenehmigung vor, die zum Jahresende jedoch ausläuft. Denn für eine langfristige Betriebserlaubnis fehlen Eintragungen im Grundbuch und bauliche Voraussetzungen wie zum Beispiel bei der Zufahrt.

Wie es dauerhaft weiter geht, wird derzeit diskutiert. Die etwa 100 Vereinsmitglieder, unter ihnen auch chinesische Bürger, wollen später im Pavillon eigene Veranstaltungen und Vorträge durchführen, um unter anderem über die vielen partnerschaftlichen Beziehungen zu China zu informieren und diese weiter zu fördern. Auch eine gastronomische Nutzung des Pavillons ist im Gespräch, aber wohl noch etwas mehr als Zukunftsmusik.

Fotos: Pohl

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen