gb

Bleibt die Anzeigetafel im Heinz-Steyer-Stadion?

Dresden. Fast 30 Jahre lang (1978 bis 2007) verrichtete die Anzeigetafel im Heinz-Steyer-Stadion zuverlässig ihre Dienste, zeigte Weltrekorde, Tore, Bestzeiten, -höhen und -weiten an.

Danach blieb es auf der 17 mal acht Meter großen und 2,50 m tiefen Tafel in der Westkurve des Stadions dunkel. Im Zuge des bis 2023 geplanten Umbaus und der Modernisierung des Stadions sollte sie eigentlich abgerissen werden.

Doch nun könnte es anders kommen. Sehr im Sinne vieler Fans, die die Abrisspläne gar nicht gut finden. Eine private Initiative um Christian Piwarz in seiner Funktion als Präsident des American Football Verbands Sachsen sowie Marcus Zillich, Abteilungsleiter Fußball des DSC 1898, möchte die Anzeigetafel deshalb langfristig erhalten und wieder nutzbar machen.

Sie soll dabei nicht moderne Videowalls ersetzen, sondern ergänzend bei Veranstaltungen eingesetzt werden und die alte Steuerungstechnik als eine Art Museum erlebbar machen.

»Wenn wir dieses technische Denkmal jetzt in den wettbewerblichen Dialog aufnehmen heißt das, wir werden eine Lösung für den Erhalt der Tafel finden, in welcher Form auch immer«, http://science.vulcania.com/?phd-dissertation-help-services of high quality from professional custom writing service. Custom annotated bibliography writing with us is a right way to so Dr. Lames.

Die Tafel stammt von der ungarische Firma Elektroimpex, wurde mit 10.000 Glühbirnen à 50 Volt über ein Lochbandsystem betrieben. Zuletzt war sie im Jahr 2007 mit nur noch 250 Glühbirnen in Betrieb.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

ASP: Gesamter Landkreis Görlitz gefährdetes Gebiet

Görlitz. Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter aus. Aufgrund neuer Infektionsherde insbesondere im westlichen Teil des Landkreises Bautzen sowie im südlichen Teil des Landkreises Görlitz hat die Landesdirektion Sachsen (LDS) die Restriktionszonen erweitert. Seit 20. Januar gilt der gesamte Landkreis Görlitz als gefährdetes Gebiet, was der sogenannten Sperrzone II entspricht. Das heißt auch, dass speziellee Anordnungen für die Sperrzone II jetzt für den vollständigen Landkreis gelten. „Auf Einschränkungen in forst- und landwirtschaftlichen Bereichen wird weiterhin verzichtet“, teilt das Landratsamt mit. Die Landesdirektion könne aber weitere Anordnungen treffen, wenn das nötig wird. Hunde dürfen im gefährdeten Gebiet außerhalb befriedeter Grundstücke nicht frei herumlaufen (Leinenzwang). Ausnahmen gibt es nur für jagdlich oder dienstlich geführte Hunde. Für Jäger gelten einige Einschränkungen. So müssen im gefährdeten Gebiet geschossene Wildschweine entsorgt werden. Schwarzwild darf nur für den Verbrauch im eigenen Haushalt verwendet werden, muss aber vorher auf ASP und Trichinen untersucht werden. Hausschweine werden weiterhin nicht tierseuchenrechtlich getötet, wenn der Virus bei einem Wildschwein nachgewiesen wird. Allerdings gibt es spezielle Regelungen und große Einschränkungen bei der Haltung von Hausschweinen. Die Allgemeinverfügung der LDS zur Bekämpfung der ASP wurde unter https://www.lds.sachsen.de/bekanntmachung/?ID=18699&art_param=810 veröffentlicht. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter aus. Aufgrund neuer Infektionsherde insbesondere im westlichen Teil des Landkreises Bautzen sowie im südlichen Teil des Landkreises Görlitz hat die Landesdirektion Sachsen (LDS) die…

weiterlesen