Carola Pönisch

Sachsen soll führendes Mountainbike-Reiseziel werden

Sachsen. Wie das gelingen soll, steht in der druckfrischen "Mountainbike-Fachplanung Sachsen", die Kultusministerin Barbara Klepsch am 20. Oktober vorstellte.

»Wir wollen Sachsen zum führenden deutschen Mountainbike-Reiseziel machen und in einer Liga wie Graubünden, Schottland oder Sölden spielen. Der Freistaat bietet mit seinem Mittelgebirgsraum dafür beste Voraussetzungen", so die Ministerin, in deren Ressort auch der Bereich Tourismus fällt.

Dass das Potenzial an erlebnishungrigen Bikern und der Bedarf an Mountainbike-Strecken groß sei, zeige sich bereits am Stoneman Miriquidi im Erzgebirge,an TrailCenter Rabenbergn, der Bikewelt Schöneck und der erst im Juli eröffneten Blockline im Osterzgebirge.

In Zahlen ausgedrückt: Deutschlandweit wird die Zahl der Mountainbiker mit 15,6 Millionen angegeben, davon zählen 3,6 Millionen zu den sehr aktiven Bikern. Das Durchschnittsalter dieser besonderen Radfahrergattung liegt bei 36.

Warum dieser Fachplan?

Das 150 Seiten starke Werk ist zum einen eine sehr ausführliche Analyse des Ist-Stande, zeigt zum anderen durch konkrete Maßnahmen aber auf, wie der Freistaat zu einem der führenden grenzübergreifenden Mountainbike-Reiseziele in Deutschland zu entwickeln ist.  Als praxisorientiertes Handbuch soll das Werk zudem als Orientierung bei der Planung und Entwicklung neuer Mountainbike-Angebote dienen.

Neu geschaffen wird ein Mountainbike-Beratungszentrum für Sachsen unter Leitung des Sächsischen Tourismusministeriums und von selbigem mit 200.000 Euro im aktuellen Doppelhaushalt finanziert. Etwa 25 Experten werden darin verankert.

Was ist das Ziel der Fachplanung?

Der Mountainbike-Tourismus soll sich auf fünf Schwerpunktregionen Vogtland/Fichtelgebirge, Erzgebirge/Miriquidi mit Tschechien, Sächsische-Böhmische Schweiz mit Tschechien, Lausitzer Gebirge mit Tschechien und Polen sowie das Lausitzer Seenland fokussieren. "Diese Regionen eignen sich besonders für die Etablierung erfolgreicher Mountainbike-Angebote", weiß Tilman Sobek von der Koordinierungsstelle für Mountainbike in Sachsen.

Was unter anderem heißt, nicht nur die nötigen Wegstrecken für die Biker auszuweisen, sondern auch bereits vorhandene Infrastruktur wie Skilifte, regionale Sehenswürdigkeiten sowie das gesamte Beherbergungsgewerbe und die Gastronomie entlang und im Umfeld der Strecken einzubinden.

Wer hat am Fachplan mitgewirkt?

Die Fachplanung zum Mountainbike-Tourismus in Sachsen wurde vom Landestourismusverband Sachsen in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus in Auftrag gegeben. Erstellt hat sie das Leipziger Unternehmen absolutGPS, das der geoSports-Tec GmbH zugehört, einer Unternehmensgründung aus der Universität Leipzig. Der Prozess wurde von einem Fachbeirat begleitet, an dem neben kommunalen Vertretern und Tourismusfachverbänden auch das Sächsische Umweltministerium, der Sachsenforst, Mountainbike-Anbieter, der ADFC e.V. sowie die Sächsische Landesstelle für Gesundheitsförderung e.V. beteiligt waren.

Wer den Fachplan nachlesen will, hier klicken

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen