rp

Zauberhafte Winterwelt auf dem Altmarkt

Bis zum 28. Februar verwandelt sich das Areal zwischen Kulturpalast und Kreuzkirche in eine winterliche Erlebnisfläche.
Bilder
Das Winterzauber-Areal auf dem Altmarkt. Foto: PR/Rene Schön

Das Winterzauber-Areal auf dem Altmarkt. Foto: PR/Rene Schön

Zum dritten Mal hat Eventgastronom Arnold Bergmann seine Erlebniswelt auf dem Altmarkt aufgebaut. Bei knackig kalten Temperaturen locken eine 20 mal 35 Meter große Eislaufbahn, ein Gaudi-Treff in der hölzernen Mühle und eine 26 Meter lange Winterrutsche die Besucher an. Verzierte Holzhütten, eine mehrstöckige, ebenfalls aus Holz gearbeitete Mühle mit Imbiss, Ausschank und gemütlicher Stube für bis zu 50 Gäste, dazu wärmende Feuerstellen und Kunstschnee sorgen für ein der Jahreszeit angepasste Atmosphäre. „Unsere ersten beiden Veranstaltungen in Dresden waren ein voller Erfolg und besonders die Wochenenden sind sehr gut besucht“, fasst der Veranstalter seine bisherigen Erfahrungen zusammen. Er erwartet in diesem Jahr knapp 500.000 Gäste. Im Vorjahr kamen etwa 400.000 Menschen, zum Auftakt 2013 waren es 300.000. Von der Stube im ersten Stock der Mühle hat man einen herrlichen Blick über das Markttreiben auf dem Platz und schaut auch auf die Winterrutsche und die Eisbahn. Diese wird erneut Schauplatz verschiedener Veranstaltungen sein, darunter das Fantreffen der Dresdner Eislöwen, die Valentinstagsparty, der Eisfasching und die Vorführung von Teilen der Eisrevue des Dresdner Eislauf-Clubs. An der Eisbahn sorgt ein DJ für Unterhaltung, der Preis pro Laufzeit beträgt 3,50 Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Kinder. Der Eintritt zum Winterzauber ist frei. Vor Ort können Schlittschuhe ausgeliehen werden. Zusätzlich gibt es eine Schleifstation, eine Garderobe und einen Umkleideplatz. Geöffnet hat das Spektakel täglich von 10 bis 22 Uhr. Das Eislaufen ist durchgängig möglich, aller 90 Minuten folgt eine 30-minütige Pause zur Eisaufbereitung. In den Hütten läuft am Freitag und Samstag der Ausschank jeweils bis 1 Uhr nachts. Am 13. Februar bleibt das Areal geschlossen. Bereits seit 25 Jahren verzaubert er die Besucher seiner zahlreichen Veranstaltungen mit aufwendigen Kulissen, Gastronomie und einem abwechslungsreichen Kulturprogramm. 1995 setzte Bergmann mit der ersten mobilen Eisbahn einen neuen Trend, der inzwischen deutschlandweit Einzug gehalten hat.


Meistgelesen