sst

Vermisster leblos aufgefunden

In der Nacht erstatteten Mitarbeiter einer Senioreneinrichtung in Dresden-Strehlen eine Vermisstenanzeige, da ein 80-jähriger Bewohner verschwunden war. Die alarmierten Polizeibeamten prüften daraufhin die Umgebung. Bei den Suchmaßnahmen kamen zudem ein Polizeihubschrauber sowie ein Personensuchhund zum Einsatz. Der Vermisste konnte jedoch nicht gefunden werden.
Bilder
Foto: fotolia

Foto: fotolia

Am Vormittag wurde nochmals ein Personensuchhund eingesetzt, der die Einsatzkräfte zum Kaitzbach nahe der Gostritzer Straße führte. Dort fanden die Beamten letztlich eine leblose Person. Es handelt sich um den vermissten 80-Jährigen.
Nach bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei liegen keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor. (ju)Trickbetrüger gaben sich als Polizeibeamte aus Trickbetrüger versuchten in den vergangenen Tagen in Dresden-Briesnitz an das Ersparte einer Dresdner Seniorin (92) zu kommen. Sie hatten sich der Frau gegenüber als Polizeibeamte ausgegeben.
Die 92-Jährige hatte am Sonntag einen Anruf von einem angeblichen Kriminalbeamten erhalten. Er gab vor, zu einem Überfall in der Nachbarschaft zu ermitteln und frage gezielt nach den finanziellen Verhältnissen der Frau. Am Montag meldete sich der Unbekannte abermals bei der Seniorin und bat sie um Hilfe. Durch eine Auslandsüberweisung könne die Frau helfen, die Hintermänner des Überfalls zu überführen.
Im guten Glauben ging die 92-Jährige am Montag zur Bank und hob knapp 5.000 Euro ab. Dieses Geld wollte die Dresdnerin anschließend in die Türkei transferieren. Systembedingt wurde die Überweisung jedoch gestoppt. Damit blieb der Frau ein Schaden erspart.
Die Polizei rät:
Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag!
Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen!
Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei!

Vermeintlicher Gewinn entpuppte sich als Betrugsversucht Am Samstag erhielt eine 53-jährige Dresdnerin in Dresden-Johannstadt einen Anruf von einem Unbekannten, welcher der Frau mitteilte, sie hätte im Preisausschreiben eines Elektronikmarktes 49.000 Euro gewonnen. Im Verlauf des Wochenendes erhielt die Frau einen weiteren Anruf, dass ihr der Gewinn durch eine Notarin übergeben werden sollte. Dazu müsse die Dresdnerin lediglich eine Bearbeitungsgebühr von 900 Euro zahlen. Für das Geld sollte die Frau Gutscheine erwerben und sie bei der Geldübergabe bereit halten. Der 53-Jähringen war jedoch schnell klar geworden, dass hier Betrüger am Werk sind. Sie beendete das Gespräch und verständigte die Polizei. (ju)
Einbrüche in Wohnungen Im Tagesverlauf des Montages brachen Unbekannte im Dresdner Osten in zwei Wohnungen in Dresden-Laubegast und Dresden-Striesen ein.
An der Liehrstraße hatten die Einbrecher das Glas des Wintergartens zerschlagen und sich Zutritt zur Wohnung verschafft. Sie suchten nach Wertsachen und stahlen Bargeld und Schmuck.
Über die Balkontür verschafften sich Unbekannte auch an der Laubestraße Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung. Nachdem sie die Räume durchsucht hatten, stahlen sie ebenfalls Schmuck und Bargeld.
Abschließende Schadensaufstellungen stehen in beiden Fällen noch aus. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (ju)
Fußgängerin von Kleintransporter erfasst Dienstagmorgen erlitt eine Fußgängerin (78) bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Altleuben/Herzstraß in Dresden-Leuben schwere Verletzungen.
Der Fahrer (36) eines Mercedes Vito hatte beim Abbiegen die 78-Jährige offenbar übersehen und in der Folge mit seinem Fahrzeug erfasst. Die Frau musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.
Im Zuge der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen, von dem auch die Buslinie 65 betroffen war. (ju)