Carola Pönisch

Spielplatz Altdobritz: Wo Möhre auf Rübe trifft

Der alte Ortskern im Dresdner Süden hat einen schicken neuen Spielplatz. Wie wichtig solche Plätze sind, zeigt sich gerade jetzt, wo fast alle Freizeiteinrichtungen seit Monaten geschlossen sind.
Bilder

Der Spielplatzname »Möhre trifft Rübe« ist angesichts der Kletterkombination mit Rutsche und Schaukel hier durchaus wörtlich zu nehmen und hat eine Botschaft: Hier wurde einst Ackerbau betrieben. Von November letzten Jahres bis April wurde der Spielplatz im Dorfkern Altdobritz neu gestaltet, neben Spielgeräte mit den rot-orangen Gemüseelementen gibt es hier jetzt neue Sitzgelegenheiten und viel neues Grün. Insgesamt ist das Areal größer und nimmt die räumliche Struktur des ursprünglichen Dorfangers wieder auf. Rund 190.000 Euro hat die Stadt in den Umbau investiert, das Geld kam überwiegend aus dem Städtebauförderprogramm»Zukunft Stadtgrün«. Wie »Möhre trifft Rübe« aussehen sollte, darüber konnten auch die künftigen Nutzer in zwei Workshops mitbestimmen. Dass nebenbei auch gleich noch verlassene Gewerbeeinrichtungen beseitigt wurden, ist quasi ein guter Nebeneffekt. 20 Spielplätze seit 2020 Dresden hat derzeit 219 kommunale Spielplätze. Seit 2020 bis jetzt wurden 20  Plätze rekonstruiert oder neu gebaut. Etwa 800.000 Euro investierte die Stadt in diese Maßnahmen. Der teuerste mit über einer halben Million Euro war der Spielplatz an der Magdeburger Straße, das Geld dafür kam komplett aus Födertöpfen. Der Altdobritzer Spielplatz liegt mit seiner Bausumme von 190.000 Euro auf Platz zwei im Investranking. Zwölf neue Plätze in diesem Jahr In diesem Jahr werden zwölf weitere Spielplätze fertig, darunter zwei in Leubnitz-Neuostra (Heiligenbornstraße, Leubnitzer Höhe, in Laubegast (Tauernstraße) und Striesen (Hermann-Seidel-Park), in Cotta (Hebbelstraße) und in Pieschen (Pestalozziplatz). Laut städtischem Spielplatzkonzept sind dafür über 2,2, Millionen Euro vorgesehen. Weitere Spielplätze entstehen in den kommenden Jahren auf dem Waldspielplatz Südpark, an der Skateranlage Alexander-Herzen-Straße, auf dem Mehrgenerationenplatz Rosenstraße, der Glashütter Straße, der Spenerstraße und im Umfeld der Sporthalle Teutoburger Straße. eine Übersicht über neu gebaute und geplante städtische Spielplätze