gb/pm

Joya Marleen eröffnet Palais Sommer an der Frauenkirche

Bilder

Dresden. Es ist soweit. Der Palais Sommer startet. Endlich. Nachdem das große Kultur- und Kunstfestival nach 12 Jahren nicht mehr im Park des Japanischen Palais stattfinden darf, ist es an gleich drei neue Standorte umgezogen: auf dem Neumarkt an der Frauenkirche (21. Juli bis 14. August), im Alaunpark (23. Juli bis 21. August) und am Ostra-Dome im Ostragehege (22. Juli bis 14. August).

 

Den Auftakt in die neue Festivalsaison bildet das Konzert von Joya Marleen am Donnerstag (21. Juli, 20 Uhr) an der Frauenkirche. Der Eintritt ist frei. Die 19-jährige Schweizerin schickt sich an, jetzt auch in Deutschland für Furore zu sorgen, nachdem sie es mit ihrer Debütsingle »Nightmare« an die Spitze der nationalen Airplay-Charts schaffte und bei den diesjährigen Swiss Music Awards in den Kategorien „Best Female“, „Best Newcomer“ und „Best Hit“ gewinnen konnte. Was die Zuhörer erwarten dürfen? Frischer, organischer Pop, mit Tendenzen zum Folk, voller Energie und großen Emotionen.

 

Vor dem Konzert laden der Neue Sächsische Kunstverein und das Palais Sommer-Team noch zu einer Vernissage auf den Neumarkt ein (18.30 Uhr). Denn mit dem Palais Sommer, in den auf dem Neumarkt die Kunstausstellung NIB Art (Neue Innerstädtische Begegnung) integriert ist, startet auch die Skulpturenausstellung FAMA Skulptura.

 

Durchaus spektakulär darf man die neue Lichtillumination nennen, die der Palais Sommer auf dem Neumarkt umsetzt. Denn kurzfristig eröffnete sich die Möglichkeit, die Fassade des Johanneums zu illuminieren. Nachdem in den vergangenen Jahren das Japanische Palais mit farbintensiven Lichtkreationen in Szene gesetzt wurde, werden die Motive jetzt allabendlich am Neumarkt zu sehen sein und einen interessanten Kontrast zur Frauenkirche bilden. Erstmals am Donnerstagabend (etwa ab 22 Uhr) sind unter anderen ein van-Gogh-Gemälde und eine lichttechnische Inszenierung des Verkehrsmuseums zu sehen. Die Illumination erfolgt in Zusammenarbeit mit der schweizerisch-österreichischen Firma PANI, die weltweit Lichtkunstfestivals begleitet.

 

Auch der Ausblick auf den Freitag und das Wochenende an der Frauenkirche macht Lust, denn es stehen die ersten Klaviernächte, Ballett und Literatur auf dem Programm. Nidia Palacios (Mezzosopran) und Duska Bormann-Erb (Klavier) laden am Freitag (22. Juli) ab 19.30 Uhr zu einer musikalischen Reise durch die Welt des Films, der Oper, der Operette und des Musicals. Punkt 21.21 Uhr lädt der Palais Sommer dann in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche zur „Nachtschwärmer-Meditation“ mit Claudia Hofmann und Stephan Bischof sowie Almuth Schulz am Klavier und Juliane Gilbert am Violoncello. Am Samstag sitzt der Südkoreaner Joonbyeong Lee am Klavier (19.30 Uhr). Danach heißt es Palais.Literatur mit den Gute-Nacht-Geschichten mit Stephan Reher. Zuvor kann man von 13 bis 18 Uhr am Workshop „Vedutenmalerei an der Frauenkirche – 300 Jahre Canaletto“ teilnehmen. Am Sonntag, 19.30 Uhr ist dann die erste Ballettnacht an der Frauenkirche.

 

Das komplette Programm gibt's HIER

 

 

 

 

 


Meistgelesen