Heiko Lübeck

Herold Quick erster Bürgermeister

Bad Liebenwerda. Mit Spannung wurde zur konstituierenden Sitzung am Mittwochabend in Mühlberg/Elbe die Wahl des ersten Bürgermeisters der neuen Verbandsgemeinde Liebenwerda erwartet. Kandidiert hatte die bisherigen Bürgermeister der Städte Falkenberg/Elster, Herold Quick, und Bad Liebenwerda, Thomas Richter.

Überraschend klar gewann Herold Quick mit 23 Ja-Stimmen bei fünf Nein-Stimmen die Wahl. Ihm zur Seite stehen nun als seine Vertreter Thomas Richter (1. Beigeordneter), die ehemalige Bürgermeisterin von Mühlberg, Hannelore Brendel (2. Beigeordnete) und als 3. Beigeordneter der Ex-Bürgermeister von Uebigau-Wahrenbrück, Delf Gerlach. Zuvor wurde Jörg Fabian aus Altenau zum Vorsitzenden der Verbandsgemeindeversammlung gewählt. Als 2. und 3. Stellvertreter des Vorsitzenden stimmten die Abgeordneten für Samuel Günther aus Kröbeln und Monika Lehmann aus Bad Liebenwerda. Die Bildung der Verbandsgemeinde Liebenwerda, seit 1. Januar 2020 existent, gilt als Pilotprojekt im Land Brandenburg. Die vier Städte Bad Liebenwerda, Mühlberg/Elbe, Falkenberg/Elster und Uebigau/Wahrenbrück haben sich freiwillig zusammengeschlossen. Bereits vor einer Woche wählten die Stadtverordneten in den vier Städten ehrenamtliche Bürgermeister. Hier machten Johannes Berger (Bad Liebenwerda), Dittgard Hapich (Uebigau/Wahrenbrück, Dieter Jähnichen (Mühlberg/Elbe) und Stephan Bawey (Falkenberg/Elster) das Rennen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Denken braucht Bewegung.

Dresden. Denken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen Sportkursen und Veranstaltungen. Egal, ob man richtig schwitzen will oder es lieber ruhiger angehen lassen möchte, die neun hauptamtlichen Mitarbeiter sorgen mit ihren über 500 Kursleiter für eine sportliche Abwechslung zum Uni-Alltag und erhielten erstmalig für ihr Angebot 2012 den Preis für die familienfreundlichste Einrichtung der TU Dresden. Aufgrund der Corona-Krise halten aber die TU Dresden und somit auch das USZ mit seinen Sportstätten die Pforten bis mindestens 4. Mai geschlossen. Auch der Start des Sommersemesters wurde bis dahin verschoben. Um dieser schwierigen Zeit etwas entfliehen zu können und den Mitarbeitern und Studierenden im Homeoffice dennoch ein sportliches Angebot unterbreiten zu können, bietet das USZ gemeinsam mit seinen Kursleitern ab April für vier Wochen kostenfreie Online-Sportkurse mit wöchentlich stattfindenden Live-Kursen sowie Sportprogramme zum Download als „Empfehlungen der Woche“ an. Die Einschreibung beginnt am 2. April, 14 Uhr. http://www.tu-dresden.de/uszDenken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen…

weiterlesen