cw

Wiederholung 2016 ist beschlossen

Weihnachtliche Stimmung im Johanniter-Zentrum Dohna/Heidenau
Bilder

Kurz vor dem 3. Advent  lud der Regionalverband Dresden der Johanniter-Unfall-Hilfe zur Weihnachtsfeier  ins neue Johanniter-Zentrum ein.  Gemeinsam mit Bürgermeister  Jürgen Opitz konnten die Organisatoren 55  Heidenauer   begrüßen. Nachdem die städtische Weihnachtsfeier im vorigen Jahr mangels eines Trägers ins Wasser zu fallen drohte, sprangen kurzerhand die Johanniter ein.    „2014 waren es noch 30 Gäste!“, meinte Danilo Schulz, Pressesprecher der Johanniter. „In diesem Jahr mussten wir sogar eine Warteliste einführen, da die Nachfrage so hoch war“, so Schulz.  Die Senioren  fühlten sich   wieder sichtlich wohl. Es wurden Gespräche geführt, gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und dem Krippenspiel der Johanniter-Kita Regenbogen zugeschaut. Pünktlich  17 Uhr dann  verteilte  der Weihnachtsmann an alle Geschenke. Eine Neuerung gab es aber auch, denn erstmalig fand die Feier im neuen Johanniter-Zentrum statt.  Und da waren natürlich die Besucher auch neugierig, wa da in den letzten Monaten entstanden ist. Alle Mitarbeiter der Einrichtung halfen bei den Vorbereitungen, um gemeinsam mit  vielen Unterstützern der Region den Senioren einen unvergesslichen Nachmittag zu bereiten. „Ein  großer Dank geht an die vielen Spender wie die Bäckerei Kunze, für den Stollen, den Real in Heidenau, an Edeka C+C Großhandel in Pirna, die  Apotheke Dohna, das Sanitätshaus Fischer, das Blumenstübchen  Dohna und  die Klüh Catering GmbH. Alle halfen uns, den Geschenkesack des Weihnachtsmannes zu füllen und eine besinnliche Atmosphäre für die  Senioren zu schaffen“ freute sich  Anja Mischke, Hausdame im Betreuten Wohnen. Frau Mischke und ihre Kollegin Frau Nicklisch sind die guten Seelen im Johanniter-Zentrum und waren maßgeblich an der Planung beteiligt. Nachdem es wieder viele positive Rückmeldungen gab, wird wohl einer Wiederholung der Weihnachtsfeier 2016 nichts im Wege stehen. „Wir haben hier eine schönen Tradition geschaffen und werden an dieser festhalten“,  versprach Carsten Herde, Regionalvorstand der Johanniter.                                  (caw)