pm/ck

Wie entstehen eigentlich Seidenblumen?

Sebnitz. Die Schaumanufaktur Deutsche Kunstblume in Sebnitz lädt am 10. Juli zum Tag der offenen Tür ein und präsentiert eine ganz besondere neue Kollektion.

Bilder
Ein Stück aus der neuen Sonderkollektion.

Ein Stück aus der neuen Sonderkollektion.

Foto: PR

Am 10. Juli lädt die Schaumanufaktur Deutsche Kunstblume in Sebnitz zu einem Blick hinter die Kulissen der traditionellen Handwerkskunst ein. Gäste können hautnah miterleben, wie in liebevoller Handarbeit die einzigartigen Sebnitzer Seidenblumen gefertigt werden – vom weißen Stoff bis zur fertigen Blüte. Dabei sind auch Arbeitsschritte erlebbar, die im normalen Geschäft nicht immer besichtigt werden können. Der Tag soll auch genutzt werden, um jungen Leuten einen Einblick zu geben, die sich für eine Ausbildung in der Schaumanufaktur interessieren oder die Manufakturarbeit als Quereinsteiger unterstützen möchten. Für die ganz kleinen Gäste steht außerdem eine Hüpfburg bereit. Los geht‘s um 10 Uhr.

 

Sonderkollektion für den Naturschutz

 

Über die Wintermonate wurde hier zudem an einer ganz speziellen Sonderkollektion gearbeitet: Mit Unterstützung der Nationalparkverwaltung wurden sechs Blühpflanzen, die im Nationalpark Sächsische Schweiz beheimatet und besonders schutzbedürftig sind, ihren natürlichen Originalen nachempfunden. Bis die filigranen Handwerksprodukte ihre täuschend echte Optik erhielten, dauerte es mehrere Monate. Immer wieder wurden dabei Farben und Formen mit den Abbildern der Pflanzen abgeglichen, die fantasievolle Namen wie Sumpf-Herzblatt, gewöhnlicher Augentrost oder Silberblatt tragen. Zum Tag der offenen Tür werden diese Neuheiten erstmals präsentiert. Die Stückzahl dieser Sammleredition ist limitiert und sie ist vorerst nur im Werksverkauf vor Ort erhältlich. Ein Anteil der Einnahmen daraus soll einem Naturschutz-Projekt in der Region zugutekommen.