pm/ck

Was ist mit der »100« passiert?

Freital. Zum Freitaler Stadtgeburtstag tourte die stählerne »100« durch alle Stadtgebiete, bis zur vorläufigen Endstation in Wurgwitz. Aber warum fehlt hier neuerdings ein Teil?

Bilder

Die stählerne »100«, die anlässlich des 100. Geburtstages der Stadt Freital im Jahr 2021 durch die Stadtteile tourte, steht seit Anfang März 2022 an der Kreuzung Kesselsdorfer / Pesterwitzer Straße. In Wurgwitz war sie im letzten der bereisten Stadtteile angekommen. Seither war es ruhig um sie – bis jetzt.

Neuerdings fehlt der Stele nämlich die letzte »0«. Waren hier Langfinger am Werk? Nein, vielmehr haben die Vorbereitungen für ihren finalen Standort begonnen. Mit der »0« hat die Stadt etwas Besonderes vor, deshalb wurde sie zur Bearbeitung abtransportiert. Vor Ort weist ein Schild darauf hin, dass sie »gleich wiederkommt«.

Im Februar soll die »100« dann an ihren finalen Standort umziehen. Wo der ist, bleibt noch geheim. Die Stadt hatte letztes Jahr dazu aufgerufen, Vorschläge zu machen, was mit der Stele passieren soll. Der Sieger wird sich bald zeigen.

 

Botschafter des Stadtgeburtstages

 

Auf ihrer Reise durch die 15 Stadtteile hat die »100« seit 2019 an prominenten Orten nicht nur auf das Stadtjubiläum »100 Jahre Freital« hingewiesen, sondern war auch ein verbindendes Element – ein Zeichen zum Mitfeiern für alle. Die Stele wiegt rund 880 Kilogramm, mit Sockel insgesamt rund sechs Tonnen und ist über zwei Meter hoch. Angefertigt hat sie der Metallbaubetrieb Walther aus Possendorf nach den Vorlagen der Stadt Freital.


Meistgelesen