pm/ck

Streit um Milchviehanlage

Kleincarsdorf. Laut Agrar AG verbreitet die Kleincarsdorfer IG Unwahrheiten über das Projekt Milchviehanlage in Kleincarsdorf.

Bilder
Jenny Schulz (Herdenmanagerin), Ingolf Schulze (Vorstandsvorsitzender Dresdner Vorgebirgs Agrar AG), Heiko Weigel (Stellvertretender Landrat) und Lutz Müller (Vorstand Dresdner Vorgebirgs Agrar AG) (v.l.n.r.) vor den Bauplänen.

Jenny Schulz (Herdenmanagerin), Ingolf Schulze (Vorstandsvorsitzender Dresdner Vorgebirgs Agrar AG), Heiko Weigel (Stellvertretender Landrat) und Lutz Müller (Vorstand Dresdner Vorgebirgs Agrar AG) (v.l.n.r.) vor den Bauplänen.

Foto: meeco

In Kleincarsdorf soll eine große und moderne Milchviehanlage entstehen. Dagegen regt sich seitens der Interessengemeinschaft »Lebenswertes Kleincarsdorf (IG-KCD)« unlängst Widerstand.

Doch laut der Dresdner Vorgebirgs Agrar AG (DVAA), dem zukünftigen Betreiber der Anlage, verbreite die IG seit Wochen Unwahrheiten. »Allein das mantraartige Wiederholen von polemischen Falschaussagen gegen den vermeintlich ‚gigantischen Kuhgarten‘ macht aber die Situation nicht besser«, so Stephan Trutschler, Pressesprecher der DVAA. Zudem wird seitens der Agrar AG kritisiert, dass auch der Bürgermeister keine moderierende Haltung zwischen den Konfliktparteien einnehmen würde. So durften sich unter »voller Billigung durch den Bürgermeister« Gegner des Bauvorhabens im Amtsblatt »Kreischaer Bote« austoben.

Weiterhin wird moniert, dass Vertreter der DVAA bisher nicht zu den Infoveranstaltungen der IG-KCD eingeladen worden sind. So scheine seitens der IG wohl wenig Interesse an einem gedeihlichen Miteinander oder Informationsaustausch zu bestehen. »Wir werden trotzdem immer wieder versuchen, an den gesunden Menschenverstand zu appellieren, mit Hilfe einer aktiven und transparenten Öffentlichkeitsarbeit über eine Milchviehanlage, die nicht nur im Freistaat Sachsen, sondern bundesweit einzigartig sein wird«, so Trutschler.

 

Infos: www.agrar-dresden.de


Meistgelesen