df

Sprayer mitten in Pirna

In Pirna dienen die grauen Telekom-Kästen neuerdings als Untergrund für Grafitti-Künstler: Ist das legal?
Bilder
V.l.: Robert Böhme (Projektleiter Stadtmarketing), Künstler René Donath und Cartoon-Künstler Axel Bierwolf in legaler Mission. 	     Foto: Daniel Förster

V.l.: Robert Böhme (Projektleiter Stadtmarketing), Künstler René Donath und Cartoon-Künstler Axel Bierwolf in legaler Mission. Foto: Daniel Förster

 In dieser Woche wurde das Vorzeigeexemplar eines neu gestalteten Telekomkasten an der Gartenstraße / Kreuzung Rosa-Luxemburg-Straße in Pirna fertig. Graffiti-Artist und -Künstler René Donath (45)  hat das erste triste Gehäuse eines Telekom-Kastens mit einem Motiv des Grafikers und Cartoon-Künstlers Axel Bierwolf (45) bemalt – ganz legal, ja sogar im Auftrag des Stadtmarketings, das damit mehr Farbe ins Stadtleben bringen will. Denn bunte Gemälde auf den öden, grauen Kästen sind von der Telekom ausdrücklich erwünscht, hat Robert Böhme, Projektleiter Stadtmarketing bei der Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna mbH (SEP), in Erfahrung gebracht und vorgeschlagen, das sich die Stadt Pirna an der Kampagne »Aus Grau wird Bunt« beteiligt.

Viele Passanten blieben stehen

Der erste professionell gestaltete Kasten findet bislang durchweg positiven Anklang, so René Donath. Einige Leute seien jeden Tag vorbei gekommen, um ihm bei seiner teilweise recht filigranen Arbeit über die Schulter zu schauen und zu sehen, wie er trotz sengender Hitze mit dem Kunstwerk vorankommt. Für das erste Motiv wurden Figuren, die Axel Bierwolf als Cartoon für den Kinder-Stadtplan gezeichnet hat, adoptiert: eine Szene auf dem historischen Pirnaer Markt mit einer Magd, einem Mönch, dem venezianischen Veduten-Maler Canaletto vor der Altstadt-Kulisse. Nun will die Stadt die Resonanz abwarten und schauen, ob das funktioniert und vor allem, ob das Bild sauber bleibt. Im Idealfall könnte sich die Aktion im Stadtgebiet fortsetzen. Immerhin sei für den ersten Kasten ein finanzieller Aufwand von etwa 2.000 Euro notwendig gewesen.