cw

„Narrenschiff“ macht in Pirna fest

Am 30. Juni/1. Juli lädt Pirna zum „Tag der Kunst“ ein
Bilder

Die Altstadt Pirnas mit ihren romantischen  Gassen verwandelt sich am 30. Juni/ 1. Juli  wieder in ein riesiges Ausstellungsgelände. Im Stadtmuseum, in den Bastionen der Festung Sonnenstein, in der Alten Feuerwache, im Kuratorium Altstadt Pirna sowie in zahlreichen, ansonsten leerstehenden Geschäften der Altstadt stellen an diesem Wochenende über 50 Künstler ihre unterschiedlichen Arbeiten aus. Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen, Fotografie sowie Keramik und Schmuck – alles wird vertreten sein. „Mit dem diesjährigen Motto ‚Narrenschiff‘, das sich auf den gleichnamigen Satire-Roman von Sebastian Brant (1457 – 1521) bezieht und als erstes deutsches Werk des beginnenden Humanismus gilt, treffen wir heute den Nerv unserer Zeit“, ist Brigitta M. Arnold vom Kunstverein Sächsische Schweiz überzeugt. Vollbesetzt mit Sinnbildern menschlicher Verfehlungen war es einstmals zugleich ein Spiegelbild der Gesellschaft und ist auch jetzt von brisanter Aktualität. Da Narren im Mittelalter nicht erst genommen wurden, durften sie bei Hofe die Wahrheitsprechen. „Noch heute wohnt in der Metapher ‚Narrenschiff‘  Gesellschaftskritik - genug Stoff also für diesen ‚Tag der Kunst in Pirna‘, so Brigitta M. Arnold. Und mal ehrlich – wünschen wir uns nicht oft einen Narren? Eröffnet wird das Fest um 10.30 Uhr in der „Alte Feuerwache“ in der Oberen Burgstraße ein. Dort befindet sich heute der Jugendclub „uniwerk“. An beiden Tagen erwartet die Gäste ein bunter Mix künstlerischer Arbeiten sowie ein spannendes Rahmenprogramm mit Puppenspiel, Führungen und Konzerten. In der schon traditionellen „Straßengalerie“ in luftiger Höhe in der Schmiedestraße  zeigen zirka 20 Künstler ihre Gedanken zum Thema „Narrenschiff“.   Diese Freiluft-Galerie wird bis in den Herbst hinein zu sehen sein. Außerdem stellen in 40 Schaufenstern der Altstadt  Künstler  ihre Arbeiten aus . „Das Besondere am Tag der Kunst ist, dass Besucher Kunst aller Schattierungen genießen können“, lädt Brigitta M. Arnold ein.  Verlaufen wird sich auch keiner, denn weiße Fahnen zeigen die Ausstellungsorte an. Programme gibt es in der Tourist-Information am  Markt und an allen Ausstellungsorten und unter: www.tag-der-kunst-pirna.de Die Gaststätten der Stadt bieten Erfrischungen für jeden Geschmack und Geldbeutel. Der Eintritt ist mit Ausnahme des Stadtmuseums und der Sonnensteiner Bastionen frei. (caw)