pm/ck

Mit Ziegen, Bienen und Schafen

Königstein. Ein Erlebnisangebot zur aktuellen Sonderausstellung erklärt, wie die Bewohner der Festung Königstein einst ihre Lebensmittel produzierten.

Bilder

Auf der Festung Königstein leben jetzt Honigbienen, Zwergziegen und Schafe. Die Tiere erinnern an die Zeit, als die Wehranlage von sich selbstversorgenden Familien bewohnt wurde. Knuffiger Publikumsliebling ist ein kleiner Schafbock, der erst vor etwa einer Woche auf dem Felsplateau geboren wurde. Zu sehen sind Muttertier und Lamm im sogenannten Bärenzwinger der Bergfestung. Im Rahmen einer Familienführung, die ab 20. Mai zu erleben ist, können Besucher ihnen ganz nah kommen.

 

„Festung tierisch – eine Familienführung mit dem Festungsimker“ heißt das neue Erlebnisangebot, bei dem Imker und Landwirt Marcel Tharang einen Einblick in die Haltung und Nutzung der Tiere gibt. Ausgestattet mit Imkerschleiern können Kinder und Erwachsene die fleißigen Arbeiterbienen beobachten, eine Königinnenzelle entdecken, sich eine der stachellosen Drohnen auf die Hand setzen lassen, genau erfahren, wie Honig entsteht und ihn sogar einmal direkt aus der Wabe kosten. Die Ziegen – und wenn es das Muttertier zulässt auch das kleine Lamm – dürfen vorsichtig gestreichelt werden.

 

Die Führung ergänzt die aktuelle Sonderausstellung „Von Möhrenbeet bis Festungswald – Facetten des Festungsgrüns auf dem Königstein“, die sich der einstigen gärtnerischen und landwirtschaftlichen Nutzung der Freiflächen der Anlage widmet. Ein Bereich der Ausstellung zeigt, wie die früheren Bewohner Tiere hielten, darunter Ziegen, Schafe, Hühner, Enten und Gänse. Schon damals halfen die Nutztiere dabei, das Festungsplateau von Gehölzaufwuchs freizuhalten. Dass die Ziegen und Schafe von Marcel Tharang diese Aufgabe auch heute erfüllen, ist ein schöner Nebeneffekt. Auch die Bienen sind ein Gewinn: Sie bestäuben die mannigfaltigen Pflanzen der Bergfestung und tragen so zu einem intakten Ökosystem bei.

 

Führung startet am Weltbienentag

 

Die Familienführung ist ab Juli regelmäßig geplant. Zum Weltbienentag am Freitag ist die einstündige Führung jeweils 11, 13 und 15 Uhr zu erleben. Ergänzend steht an diesem Tag das kreative Mitmachangebot „Kleine Kostbarkeiten der Natur“ passend zur Sonderausstellung auf dem Programm. Zwischen 12 und 16 Uhr lädt Museumspädagogin Maria Pretzschner zum Basteln mit Naturmaterialien ein.

 

Die Teilnahme an der Führung „Festung tierisch“ ist für Kinder bis 16 Jahre kostenfrei, Erwachsene zahlen vier Euro. Schleier werden kostenfrei verliehen. Interessierte können sich vor Ort im Informationsbüro im Brunnenhaus oder über das Info-Telefon 035021/64607 anmelden.