rob

Metallbau Heidenau nun gestärkt unter neuem Dach

Heidenau. Dresdner und Bischofswerdaer Unternehmer treten Unternehmensnachfolge an.

Bilder
Metallbau-Heidenau-Geschäftsführer Holger Schöne (re.) und Steffen Fritzsche, Geschäftsführer von MX3, ziehen jetzt gemeinsam an einem Strang.

Metallbau-Heidenau-Geschäftsführer Holger Schöne (re.) und Steffen Fritzsche, Geschäftsführer von MX3, ziehen jetzt gemeinsam an einem Strang.

Foto: R. Rink

Bei der Firma Metallbau Heidenau GmbH kam es zu einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge unter Beteiligung der »SIB Innovations- und Beteiligungsgesellschaft mbH« (SIB), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Die SIB, welche mittelständische Unternehmen der Region unterstützt, beteiligte sich unter anderem an der Wachstumsfinanzierung des Radeburger Teilefertigers »MX3 GmbH«.

 

Dachgesellschaft geschaffen

 

Zusammen mit der MX3 und der Metallbau Heidenau GmbH schuf man die Dachgesellschaft »MW Beteiligungsgesellschaft mbH«. Die SIB fungiert dabei als Geldgeber, die einen Teil des Eigenkapitals zur Verfügung stellte. Wenn die Rahmenbedingungen passen, können sich die Gesellschaften vorstellen noch ein weiteres Unternehmen in die Dachgesellschaft aufzunehmen. Die SIB hält aktuell 60 Beteiligungen an Unternehmen. Die Gesellschafter der »MW Beteiligungsgesellschaft« sind Steffen Fritzsche, Geschäftsführer von MX3 und Metallbau Heidenau, Holger Schöne, Geschäftsführer der Metallbau Heidenau GmbH sowie die SIB.

 

Der Bischofswerdaer Holger Schöne arbeitete zuvor 12 Jahre als Geschäftsführer in der Textilbranche und wollte sich nochmals einer neuen Herausforderung stellen. Die »MW Beteiligungsgesellschaft« ist hundertprozentige Gesellschafterin sowohl der Metallbau Heidenau GmbH als auch der »MX3 GmbH«. Die Firma Metallbau Heidenau ist im Jahr 1999 als Einzelunternehmen von Stephan Hummitzsch zur Fertigung von Kaminöfen gegründet worden. Schon ein Jahr später wurde diese in eine GmbH umgewandelt. Zum 1. Januar 2022 verkaufte Hummitzsch sein Unternehmen an die »MW Beteiligungsgesellschaft mbH«, um in den Ruhestand zu wechseln.

 

Seit dem Gesellschafterwechsel wurden mehr als 650.000 Euro in Maschinen und Anlagen der Metallbau Heidenau GmbH investiert. Weitere Automatisierungen und effektivere Arbeitsabläufe haben geholfen mehr als ein Drittel mehr Umsatz verbuchen zu können. Damit kann den Mitarbeitern Sicherheit für die Zukunft gewährleistet werden. Es konnten sogar vier neue Mitarbeiter eingestellt und die Belegschaft auf 40 Personen erweitert werden. Im Moment sucht die Metallbau Heidenau GmbH zur Verstärkung des Teams noch Kanter, Schweißer und Kaufmännische Angestellte.

 

Kaminöfen boomen

 

Die Kaminöfen machen rund 50 Prozent des Umsatzes aus. Durch die aktuelle weltwirtschaftliche Situation boomt die Produktion der Öfen und so konnten in diesem Jahr im Vergleichszeitraum schon rund 50 Prozent mehr Kaminöfen als im letzten Jahr ausgeliefert werden. Pro Woche verlassen aktuell rund 75 Öfen die Fabrik. Zudem werden Blechbaugruppen aller Art gefertigt. Man möchte das Potenzial weiter nutzen und die Möglichkeit zur Produkterweiterung im Auge behalten.

 

Infos: www.sib-dresden.de; www.metallbau-heidenau.com