Roberto Rink

KiP-Lädchen 3.0

Das KiP-Konzept gewinnt einen Preis beim Städtewettbewerb und stellt Neuerungen vor.
Bilder
Anne Carl vom Citymanagement, Robert Böhme vom Stadtmarketing und Dina Stiebing  vom Citymanagement (v.l.n.r) präsentieren stolz das KiP-Lädchen.                     Foto: C. Nacke

Anne Carl vom Citymanagement, Robert Böhme vom Stadtmarketing und Dina Stiebing vom Citymanagement (v.l.n.r) präsentieren stolz das KiP-Lädchen. Foto: C. Nacke

Das Citymanagement Pirna e.V. und das Pirnaer Stadtmarketing öffnen seit 2018 jährlich im September ihren Pop-Up-Store – und das an immer anderen Standorten – in dem verschiedene Ideen und Möglichkeiten gegen Leerstand in der Stadt präsentiert werden. »KiP« steht dabei für »Kauf in Pirna«. Preis gewonnen Mit einem erweiterten Konzept konnte man beim landesweiten Wettbewerb »Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen 2019« den zweiten Platz belegen. Am 11. September fand die diesjährige Eröffnung statt, bei der der Preis entgegen genommen wurde. Das KiP-Lädchen öffnet dieses Jahr aber nicht wie üblich nur für ein paar Wochen, sondern gleich ein ganzes Jahr. Dies konnte erst durch das damit in Verbindung stehende Preisgeld von 20.000 Euro realisiert werden. Leerstand entgegentreten »Die Grundidee des Projektes, einen Leerstand als multifunktionalen Ort anzubieten und so ein Forum für niederschwelligen Diskurs zu schaffen, blieb dabei bestehen. Hier können weiterhin die durchaus komplexen Themen der Stadtentwicklung besprochen und gemeinsam Ideen entwickelt werden. Gleichzeitig sollen diese Impulse nach Möglichkeit aber auch erlebbar gemacht und gemeinsam umgesetzt werden«, so Robert Böhme vom Pirnaer Stadtmarketing. Zum erweiterten Konzept gehört, dass das »K« in »KiP« nicht nur für Kauf, sondern auch für die Begriffe Kultur, Kunst, Kommunikation, Kompetenz und Kinderfreundlichkeit stehen und gelebt werden soll. Gastronomie und Handel wird aber weiterhin ein großer Platz eingeräumt. Zudem soll ein Pirnaer Liedermacher den Laden für Straßenmusik und Künstler ihn als Galerie nutzen können. Auch ein eigener Podcast für Pirna zum Thema digitaler Handel ist geplant. »Dies bietet zusätzliche Möglichkeiten für Maßnahmen, die im Laden entwickelt und umgesetzt werden sollen und ebenso wichtig für eine positive Entwicklung sind«, erklärt Robert Böhme. »Pirna Unikate«- Verkauf Neben Büro, Gesprächs-Lounge und Co-Working-Space wird auch wieder ein Vielfachladen eingerichtet. Hier können dann neben klassischen Merchandising-Produkten auch die »Pirna Unikate« gekauft werden. Auch die Spielzeug-Tausch-Ecke wird es wieder geben. Wegen der aktuellen Corona-Situation gilt auch hier im Laden Maskenpflicht sowie der Aufenthalt einer begrenzten Kundenanzahl. Das KiP-Lädchen kann ab jetzt auf der Doh-naischen Straße 41 für ein ganzes Jahr besucht werden. Mehr Informationen und die Öffnungszeiten gibt es unter:


Meistgelesen