cw

Keine Angst vorm Kürbisgespenst

Gerlinde geht auf Sonderfahrt in der "Kleinen Sächsischen Schweiz"
Bilder
Gerlinde ist am Wochenende im Einsatz.  Foto: Wo

Gerlinde ist am Wochenende im Einsatz. Foto: Wo

Mit der Bergbahn zig mal durch das bunte Herbstlaub fahren, Fratzen in Kürbisse schnitzen, Steinmetzen unter fachmännischer Anleitung von Handwerkern und Künstlern für Jedermann und Sandstein bearbeiten, Figuren aus Naturmaterialen gestalten, Lampions basteln oder Seife gießen – der Miniaturpark „Die kleine Sächsische Schweiz“ in Dorf Wehlen lockt am 1. Oktober, mit einem Herbstfest. Dabei gibt es von 10 bis 18 Uhr viele Mitmach-Aktionen. Das Team bietet abgesehen von den üblichen Attraktionen im Park mit Spiel und Spaß für Groß und Klein zusätzlich Kurzweil. Bei vielen Dingen können sich Kinder selbst betätigen, so sich bei einer Bastel- und Spielstraße die Zeit vertreiben oder sich schminken lassen. An einem Lagerfeuer kann Knüppelkuchen gebacken werden. In der Abenddämmerung wird Licht in den Lampions entzündet. Krönender Abschluss des Herbstfestes ist eine Bergbahn-Rundfahrt. Mit den Lampions dürfte sie besonders romantisch werden. Schaurig wird es nur am Tunnel. Dort wartet das Kürbisgespenst. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die ersten Heißgetränke der Saison warten auf Genießer. Zur Feier des Tages rollt statt der mit Benzin betriebenen Feldbahnlok „Bruno“, Echtdampflok „Gerlinde“ - ein originales Dampfross, das ganz herkömmlich mit Steinkohle betrieben wird - auf den Gleisen. Kraftvoll und mit dem typischen Geräusch und Geruch einer echten Dampflok schnauft die Bergbahn vom Eingang zum höchsten Punkt der Anlage – analog der historischen und einzigen Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz von Goßdorf-Kohlmühle nach Lohsdorf. „Die Lok ist sehr sensibel und aufwendig zu betreiben“, erklärt Karin Lorenz, Mitarbeiterin im Miniaturpark und Mutter des Inhabers Jan Lorenz. Bevor der richtige Druck auf dem Kessel anliegt und die Lok fahren kann, muss sie etwa eine Stunde lang angeheizt werden. Schon allein deshalb wird „Gerlinde“ nur an ausgewählten Tagen in Betrieb genommen. (df)