gb

Hund überlebt 45-Meter-Sturz

Der Vierbeiner war mit seinem Frauchen (75, Dame mit roter Jacke) sowie Tochter und Enkelin in der Sächsischen Schweiz unterwegs.
Bilder

In der Nähe der berühmten Bastei wollten sie den Blick auf die Felsen von der sogenannten Wehlsteinaussicht genießen. Mit dabei war Hündin Jule (4). Offenbar wurde der Hund losgelassen. Unangeleint sprang er über das Geländer und rutsche ab. Er stürzte rund 45 Meter in die Tiefe, davon 25 Meter im freien Fall. Bäume und Büsche bremsten ihn. Eine Urlauber-Familie alarmierten über die Rettungsleitstelle Dresden die Bergwacht. Die Alarmgruppe aus Pirna rückte mit drei Kameraden aus.  Vor Ort angekommen, seilte sich einer von ihnen ab und suchte unterhalb der Aussichtsplattform nach dem Hund. Nur durch sein Winseln konnte er in einer Scharte gefunden werden. In einer aufwändigen Rettungsaktion wurde Jule schließlich in einen Bergesack gelegt und nach oben transportiert. Zur Rettung wurde ein Flaschenzug verwendet. Passanten halfen mit und zogen das Tier samt Retter nach oben. Der Vierbeiner wurde nach seiner Rettung einem Tierarzt vorgestellt.  Fotos: M. Förster