cw

Hexen auf den Spuren des Wilden Westens

In Heidenau, Graupa und Pirnaer Ortsteilen geht es am 30. April rund
Bilder

Schaurig schön - in Heidenau sind am 30. April  die Hexen los. Rund um das Walpurgisfeuer und um den mit bunten Bändern geschmückten Maibaum tanzen sie auf der Elbwiese (Festplatz an der Elbstraße) in den Mai. Während der diesjährigen Walpurgisnacht ziehen sie in den Wilden Westen. Dabei bewegen sie sich vornehmlich zu Countrymusik sowie Klängen der Cowboys und Indianer. 20 Uhr und 21 Uhr jeweils für eine knappe Viertelstunde wollen elf stilecht gekleidete und geschminkte Akteure vom Heidenauer Hexenclub mit ihrer Tanzshow in der Nacht der Hexen das Publikum begeistern. Die  Walpurgisnacht in Heidenau beginnt 18 Uhr. Eine Stunde später, also 19 Uhr, zündet die Feuerwehr das Großfeuer an. Seit Januar haben Hexen und Hexer für den Höhepunkt des Abends, ihre selbst inszenierte und durchchoreografierte Schau, geprobt. Mit getunten Besen bewegten sich die Tänzer passend zur Musik ringsum die lodernden Flammen, um „böse Geister zu vertreiben“. Bevor die Darsteller ihren Tanz vorführen, müssen sie in die Maske. Zwei Visagistinnen machen sie entsprechend zurecht. Der Heimat- und Kulturverein Heidenau, der das Spektakel erneut mit Unterstützung der Feuerwehr und der WVH organisiert und für die Show einen enormen Aufwand betreibt, würde sich freuen, wenn auch viele Besucher verkleidet und geschminkt zum Fest erscheinen. „Was zählt, ist der Spaß an der Veranstaltung und jeder im Kostüm kann dabei das Ganze nur bereichern“, sagt Annette Denzer-Ruffani, Geschäftsführerin des Heimat- und Kulturvereins. Außerdem sucht der Hexenclub Nachwuchs. „Schließlich wollen wir mit allen eine große Hexenparty feiern.“ Bis Mitternacht gibt es dazu Musik zum Tanz in den Mai vom Accosa DISCO Team Pirna um Steffen Klinke, Lehrer an der Schule zur Lernförderung " Ernst Heinrich Stötzer " Heidenau. Die Gäste werden vom Heidenauer Sportverein (HSV) bewirtet. Bei alledem ist der Eintritt frei. Lang ersehnt und innig begrüßt: Zünftig wird am  30. April auch in Graupa der Wonnemonat Mai willkommen geheißen – beim Walpurgisfeuer im Park neben dem Jagdschloss. Gegen 19 Uhr geht es dort einer knapp fünf Meter hohen, in fleißiger Handarbeit gebauten Hexe auf dem Reißighaufen an den Kragen. Im Walpurgisfeuer wird sie ein Raub der Flammen. Im übertragenen Sinne sollen damit die letzten Wintergeister vertrieben werden. Auf der Festwiese im Schlosspark Graupa eröffnet der Verein ProGraupa e.V. 18 Uhr die Maifeier. Gleich zu Beginn zieht die Borsbergschu?tzengilde den Maikranz am Ständebaum hoch und schießt per Kanone Bonbons in die versammelten Kinder. Bis 1 Uhr morgens kann im Festzelt getanzt werden. Die Blue Wonder Jazzband Dresden spielt ab 20 Uhr Livemusik und wird ab 22.30 Uhr von einem DJ beim Tanz in den Mai abgelöst Im Ortsteil Liebethal stellt die Freiwillige Feuerwehr am 30. April an ihrem Gerätehaus am Liebethaler Mark einen Maibaum auf, ab 18 Uhr wird dort gefeiert und in den Mai getanzt.  Auf einen gemütlichen Abend im Biergarten mit Jazzmusik und frisch gezapften Bockbier dürfen sich am 30. April die Besucher vor dem Brauhaus „Zum Gießer“ in Copitz freuen. 19 Uhr bündelt die Ortsfeuerwehr ihre Kräfte und bringt den geschmückten Maibaum in die Senkrechte. Der Braumeister sticht offiziell das neue Bockbier an. Danach spielt eine Musikband. Auf dem ehemaligen Wasserplatz am Elberadweg kurz vor der Gottleuba-Mündung wird am 30. April 19 Uhr ein großes Frühlingsfeuer entfacht. Für leibliches Wohl sorgen die beiden Kioske vor Ort. Gäste können es sich auf der Wiese in Liegestühlen bequem machen. In einem kleinen Rahmen und vornehmlich in privater Atmosphäre feiert der Pirnaer Ortsteil Mockethalin Mai. Ab 18 Uhr wird am 30. April am Rundling ab 18 Uhr etwas los sein. (df)