pm/ck

Einschränkungen im Bäderbetrieb

Pirna. Um Energie zu sparen, wird es in Pirna in den nächsten Wochen zu Einschnitten im Hallenbäderbetrieb kommen. Der Freibadbetrieb ist nicht betroffen.

Bilder
Symbolfoto

Symbolfoto

Foto: Pixabay

Zusammen mit einem breiten Bündnis von Verbänden hat das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerum zum Energiesparen aufgerufen. Auch die Stadtwerke Pirna unterstützen dies. In einem ersten Schritt wird es dabei zu Einschnitten in Pirnas Bäderbetrieb kommen.

So wird die Sportschwimmhalle auf der Seminarstraße ab 18. Juli geschlossen und das Wasser aus den Becken ausgelassen. Das dort beheimatete Vereinsschwimmen zieht während der Sommerferien in die Halle des Geibeltbades um. Dort werden ebenfalls ab Montag die Rutsche, Warmaußenbecken, Warmbecken, Kinderplanschbecken und Dampfbad außer Betrieb genommen. Einzig das Schwimmerbecken sowie das Nichtschwimmerbecken werden weiter in Betrieb sein. Alle Wasserattraktionen werden abgeschalten.

Neben dem Vereinsangebot bietet die Halle noch genügend Kapazitäten, um einen Sportschwimmtarif für das öffentliche Schwimmen einzurichten. Hier werden mindestens zwei Schwimmbahnen für Gäste zur Verfügung stehen. Der Familientarif und der Familientag entfallen bis auf Weiteres.

Die Öffnungszeiten der Badehalle im Geibeltbad werden Freitag und Samstag verkürzt und der Übergang zum Freibad geschlossen. Der Freibadbetrieb ist von den Einschränkungen nicht betroffen.