cw

Drehmaschine geht in Flammen auf

Bilder
Ein Großaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften war im Einsatz. Foto: M. Förster

Ein Großaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften war im Einsatz. Foto: M. Förster

Eine Drehmaschine der Firma Hutzel-Seidewitztal GmbH  hatte während ihrer Arbeit Feuer gefangen. Die Drehmaschine warf während des Produktionsprozesses ein zu fertigendes Teil nicht aus. Danach kam es zum Brand in der Maschine. Das Feuer konnte durch zwei Beschäftigte der Firma noch vor dem Eintreffen der Feuerwehren mit Kohlendioxid- und Pulverlöscher gelöscht werden. Jedoch wurden elf Mitarbeiter vor Ort ärztlich untersucht. Der Mann und die Frau, die den Brand gelöscht hatten, kamen zur Kontrolle ins Klinikum Pirna, da sie Rauch eingeatmet hatten. Die Feuerwehren von Liebstadt, Börnersdorf, Bad Gottleuba, Döbra und Großröhrsdorf-Biensdorf waren mit 39 Kameraden im Einsatz. Die Feuerwehrleute kontrollierten mit einer Wärmebildkamera, ob das Feuer komplett gelöscht war, sie kümmerten sich um die Mitarbeiter der Firma und entrauchten die Produktionshalle. Im Einsatz waren auch drei Rettungswagen, ein Notarztfahrzeug sowie ein organisatorischer Leiter Rettungsdienst, der stellvertretende Kreisbrandmeister und die Polizei. Noch am Abend lief die Produktion weiter. Gegen 21.15 Uhr rückten die letzten Feuerwehren wieder ein. Laut Geschäftsführer kostet so eine Drehmaschine rund 100.000 Euro. Die betreffende Maschine geht nicht mehr zu verwenden. Ursache ist möglicherweise ein technischer Defekt. Das Werk in Liebstadt mit einer Produktionsfläche von rund 2000 qm und einem innovativem Maschinenpark fertigt Präzisionsteile für die Autoindustrie, Medizintechnik, den Maschinenbau und die Elektrotechnik, 2016 feierte die Hutzel-Seidewitztal GmbH ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. (mf)