R. Rink

»Canalettos Blick«

Pirna. Die Stadt Pirna ist nun auch digital mit »Augmented Reality« erkundbar. Canaletto selbst führt die Besucher durch die Sandsteinstadt.

Bilder
Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke präsentiert die neue App »Canalettos Blick«.

Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke präsentiert die neue App »Canalettos Blick«.

Foto: R. Rink

Dieses Jahr steht für Pirna alles im Zeichen des venezianischen Malers Bernardo Bellotto, genannt Canaletto. Sein 300. Geburtstag wird deshalb in der Sandsteinstadt so frenetisch gefeiert, weil er ganze elf Stadtansichten von Pirna schuf.

Genau elf Punkte sind es auch, die der Besucher Pirnas auf einer neuen digitalen Stadttour entdecken kann. Mit der App »Canalettos Blick« kann die Sandsteinstadt nun über Smart- und iPhones entdeckt werden. Geführt werden die Nutzer der kostenlosen App dabei direkt vom Maestro Canaletto selbst, der seine historischen Gemälde und deren Protagonisten zum Leben erwecken wird. Bei »Canalettos Blick« verschmelzen eine interaktive Stadtkarte, Bilder, Audio, Texte und modernste Augmented-Reality-Technologie zu einem außergewöhnlichen Multimedia-Erlebnis.

Für die Entwicklung der App konnte die Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH die Frankfurter Innovationsagentur NMY gewinnen. Diese hat sich schon seit einigen Jahren auf Multimedia-Touren spezialisiert. Als die Stadt Pirna auf eine Tour der Agentur NMY für das Günter-Grass-Museum in Lübeck stieß, nahm sie Kontakt mit den Entwicklern auf. Diese erarbeiteten in rund anderthalb Jahren eine maßgeschneiderte Version ihrer Software »NMY Unseen« für Pirna. Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke ist begeistert von der App. Er betont, dass diese virtuelle Stadtführung ein Zusatzangebot zu den Touren der Stadtführer darstellt und ihnen keine Konkurrenz machen soll.


Meistgelesen