sst

Brachfläche belebt: Übergabe des Neubaus für Finanzamt Pirna

Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland übergab jetzt als Bauherr die Schlüssel für das neue Finanzamt Pirna an den Präsidenten des Landesamtes für Steuern und Finanzen, Johann Gierl. Darüber informiert das Sächsische Staatsministerium der Finanzen.
Bilder
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland. Foto: © SMF/momentphoto, Oliver Killig

Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland. Foto: © SMF/momentphoto, Oliver Killig

„Der Neubau des Finanzamtes Pirna erfüllt gleich mehrere Anforderungen. Die aufgrund des Standortkonzeptes der Staatsregierung erforderliche Neuunterbringung des Finanzamtes Pirna konnte mit der Belebung einer innenstadtnahen Brachfläche sowie der Sanierung mehrerer denkmalgeschützter und stadtgeschichtlich für Pirna nicht unbedeutender Gebäude verknüpft werden. Der Freistaat erzielt damit über die rein bauliche Leistung hinaus auch einen städtebaulichen Mehrwert“, erklärte Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland in seiner Ansprache.
Die umfangreiche Baumaßnahme unter Regie der Niederlassung Dresden I des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement umfasse die denkmalgerechte Sanierung des Erscheinungsbildes der Gebäude des sogenannten „Liebenauschen Vorwerks“ und der Waisenversorgungsanstalt sowie die Ergänzung um drei Neubauten. Das Liebenausche Vorwerk sei in den Jahren 1641-1642 errichtet worden und nach seinem Erbauer, dem sächsischen Offizier Johann Siegmund von Liebenau benannt. Dieser hätte sich bei der Verteidigung der Festung Pirna gegen die Schweden im Dreißigjährigen Krieg große Verdienste erworben und die Grundstücke als Entschädigung für persönliche Verluste erhalten. Nach wechselnden militärischen Nutzungen diente die Liegenschaft als Wohnhaus, Gaststätte und viele Jahre als Waisenhaus, später verfiel sie, heißt es. Im Zuge der Baumaßnahmen für das Finanzamt Pirna seien 5775 Quadratmeter Nutzfläche, davon 760 Quadratmeter in den sanierten Bestandsbauten, geschaffen. Die Baukosten betragen zirka 24,7 Millionen Euro, heißt es. Die Baumaßnahme sei erforderlich geworden, da infolge des Standortkonzeptes der Staatsregierung die Finanzämter Pirna und Freital zum Stichtag 1. Dezember 2016 am Standort Pirna zusammengelegt werden. Dem Finanzamt Pirna obliege ab diesem Stichtag die alleinige Zuständigkeit für den Landkreis Osterzgebirge- Sächsische Schweiz. Das Finanzamt Pirna werde mit seinen dann etwa 290 Bediensteten annähernd 80.000 Einkommensteuerfälle und knapp 2.900 Körperschaftsteuerfälle bearbeiten. Zusätzlich zu den Aufgaben der bisherigen Finanzämter Freital und Pirna erhalte das zukünftige Finanzamt Pirna eine Amtsbetriebsprüfungsstelle. Die bisherigen Finanzämter Pirna und Freital erzielten im Jahr 2015 zusammengerechnet ein Steueraufkommen von etwa 513,6 Millionen Euro, heißt es. • Kontaktdaten, Öffnungszeiten sowie aktuelle Informationen des Finanzamtes Pirna können der Internetseite des Finanzamtes unter www.finanzamt.sachsen.de/pirna.html entnommen werden.