ar/ck

Bittere Lok-Pleite beim Auswärtsspiel

Pirna. Aufgrund von Verletzungspech mussten die Eisenbahner beim letzten Auswärtsspiel bei der HC Glauchau/Meerane eine bittere Pleite-Pille schlucken. Trotzdem bleiben sie auf dem vierten Tabellenplatz.

Bilder
Kapitän »Toto« Schneider musste krankheitsbedingt passen.

Kapitän »Toto« Schneider musste krankheitsbedingt passen.

Foto: Hatzi

Das Verletzungspech bremste die Lok beim Auswärtsspiel bei der HC Glauchau/Meerane aus. Ohne ihren Kapitän »Toto« Schneider und ohne Kreisläufer Stephan Hasselbusch mussten die Eisenbahner mit 24:21 über ihre zweite Saison-Niederlage quittieren.

Dabei startete Pirna mit 10:7 (20. Minute) durchaus erfolgreich in die Partie. Zur Pause führte die Lok mit 12:11. Der überragende Strahinja Vucetic (elf Treffer) sorgte in der 52. Spielminute mit dem 20:19 letztmalig für eine Gästeführung. Danach ging den Lok-Spielern die Puste aus und Glauchau konnte sich im Endspurt noch über einen 24:21-Erfolg freuen. Trotz der Niederlage bleibt die SG Pirna Heidenau mit 10:4 Zählern auf dem vierten Tabellenplatz im erweiterten Spitzenfeld. In der Tabelle belegen der HC Burgenland, USV Halle und die HG Köthen mit je 12:2 Zählern die Medaillenränge.

Das nächste Heimspiel findet am 5. November, 19.30 Uhr, auf dem Sonnenstein statt. Gegner für das Milicevic-Team ist dort der HBV 90 Jena.


Meistgelesen