as

Altenberg: Die Wintersport-Talentschmiede von morgen

Sachsen bekommt eine Kaderschmiede für den Leistungssport. Für 12,2 Millionen Euro entsteht in Altenberg ein moderner Sportkomplex.
Bilder
Landrat Michael Geisler (re.) versenkt die Zeitkapsel . Staatssekretär (SMI) Prof. Dr. Günther Schneider (l.), Staatssekretär (BMI) Stephan Mayer und eine Sportschülerin helfen.  Foto: asc

Landrat Michael Geisler (re.) versenkt die Zeitkapsel . Staatssekretär (SMI) Prof. Dr. Günther Schneider (l.), Staatssekretär (BMI) Stephan Mayer und eine Sportschülerin helfen. Foto: asc

Auf der Baustelle des künftigen Leistungssportzentrums in Altenberg wurde der Grundstein gelegt. Unmittelbar neben der neuen Dreifeld-Sporthalle soll bis 2020 eines der modernsten Leistungssportzentren der Bundesrepublik entstehen. Neben einem Trainingsgebäude für Nachwuchsleistungssportler in den Sportarten Bob, Skeleton, Rodeln, Biathlon und Mountainbike sind eine Anschubstrecke (Bob/Rennrodeln), eine Lauf- und Schießhalle sowie Werkstätten, Kraft- und Funktionsräume geplant. Über unterirdische Gänge sind die Trainingsanlagen miteinander verbunden. »Die internationale Konkurrenz im Sport wird immer größer. Stillstand bedeutet hier Rückschritt«, sagte der parlamentarische Staatssekretär des Bundesinnenministeriums Stephan Mayer. Der Bund unterstützt das Projekt mit insgesamt 1,35 Millionen Euro. Weitere Geldgeber sind der Bauherr (Landkreis) und der Freistaat. Letzterer sicherte zu, die Mehrkosten für das Mammutprojekt auffangen zu wollen. Ursprünglich war das Leistungssportzentrum mit 8,4 Millionen Euro projektiert worden. Grund für die Kostenexplosion ist u.a. die gute Auftragslage im Baugewerbe. Zuletzt hatte der Kreistag eine Million Euro zusätzlich bereitgestellt. Eine weitere Herausforderung ist zudem der schwierige Untergrund am Schellerhauer Weg. Die Bauleute müssen rund zehn Meter in massives Felsgestein. Die Mehrkosten gingen dem Landrat zufolge nicht zu Lasten des Kurvenumbaus  auf der Bobbahn. Am Geld werde dieser nicht scheitern, sagte Michael Geisler mit Blick auf die WM2020.