pm/ck

Achtung: Betrug am Telefon

Landkreis SSOE. Sogenannte »Schockanrufe« häufen sich in letzter Zeit auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich in so einem Fall richtig verhält.

Bilder
Telefonbetrügereien haben meist einen hohen finanziellen Schaden zur Folge.

Telefonbetrügereien haben meist einen hohen finanziellen Schaden zur Folge.

Foto: Pixabay

Auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erhalten ältere Mitmenschen in regelmäßigen Abständen »Schockanrufe« von angeblichen Familienangehörigen bzw. Bekannten, die telefonisch eine Notlage vortäuschen und um Geld bitten. Die Polizei warnt davor, auf diese Betrugsmasche hereinzufallen. Auch Lottogewinne werden hin und wieder am Telefon versprochen. Was bleibt, sind Frust, eine Menge Ärger und nicht selten finanzielle Verluste.

 

Die Polizeidirektion Dresden hat deshalb Tipps zusammengestellt, die beachtet werden sollten, um nicht Opfer dieser Betrügereien zu werden:

- Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag.

- Lassen Sie sich nicht ausfragen.

- Geben Sie nicht von sich aus Namen preis.

- Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen.

- Übergeben Sie fremden Personen niemals Geld.

- Behördliche Zahlungsaufforderungen erfolgen immer schriftlich.

- Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei.

- Überweisen Sie kein Geld, ohne dies vorher ernsthaft zu prüfen.

- Informieren Sie Familienangehörige über einen solchen Anruf.

- Lassen Sie sich nicht von vermeintlichen Gewinnen blenden.

- Für einen echten Gewinn sind keine Gebühren vom Gewinner zu bezahlen.

 

Skepsis ist auch angebracht, wenn ein angeblicher Verwandter, der sich lange Zeit nicht gemeldet hat, plötzlich viel Geld möchte. Nach Anrufen vermeintlicher Bekannter sollten diese immer zurückgerufen werden, um nachzufragen, ob sich das im Anruf Geschilderte tatsächlich zugetragen hat – aber nicht auf der Nummer des Anrufers, sondern über die eigenen bekannten Nummern. Sind diese nicht erreichbar, dann sollten andere Verwandte kontaktiert werden.

Kontodaten oder ähnliches sollten niemals am Telefon preisgegeben werden. Auch die Bank oder die Polizei fragt diese niemals am Telefon ab. Polizeibeamte werden niemals um Geld oder Wertsachen bitten.

Angezeigte Telefonnummern müssen nicht stimmen, diese lassen sich manipulieren. Vom Notruf 110 aus kann nicht telefoniert werden. Kein Polizist kann darüber anrufen.

 

Diese und weitere Hinweise sind auch online zu finden: www.polizei.sachsen.de/de/23179.htm


Meistgelesen