gb

100 Pflanzoasen für lebendiges Stadtgrün

Bilder
Oberbürgermeister Uwe Rumberg, Katrin Jäpelt vom Sachgebiet Grünflächen & Umwelt, Norbert Rokasky von der AMS GmbH, Initiatorin Ricarda Liebsch aus Freital-Pesterwitz, Enrico Schwarz und Michael Behrenwald vom Förderkreis Biotec e. V. (v.l.n.r.) mit dem Flyer der Aktion vor den ersten vier Pflanzoasen, die am Bahnhof Potschappel entstanden sind. Foto: Stadt Freital

Oberbürgermeister Uwe Rumberg, Katrin Jäpelt vom Sachgebiet Grünflächen & Umwelt, Norbert Rokasky von der AMS GmbH, Initiatorin Ricarda Liebsch aus Freital-Pesterwitz, Enrico Schwarz und Michael Behrenwald vom Förderkreis Biotec e. V. (v.l.n.r.) mit dem Flyer der Aktion vor den ersten vier Pflanzoasen, die am Bahnhof Potschappel entstanden sind. Foto: Stadt Freital

Anlässlich des 100. Stadtgeburtstages im kommenden Jahr startet die Aktion »100 Pflanzoasen für lebendiges Stadtgrün« in Freital. Die Initiative dazu kommt von Freitaler Bürgerinnen und Bürgern. Die Stadtverwaltung fördert das Ganze finanziell und organisatorisch. Nun werden noch Engagierte gesucht, die mit kreativen Ideen und Tatendrang das Projekt unterstützen. Im gesamten Stadtgebiet sollen 100 Pflanzkübel genau dort aufgestellt werden, wo eine Begrünung nicht möglich ist – wie zum Beispiel an Straßenrändern oder in versiegelten Bereichen. Die inhaltliche Gestaltung der Kübel beziehungsweise Bepflanzung und regelmäßige Pflege soll dabei von Paten übernommen werden. Ziel ist es, Freital grüner zu machen, triste Plätze in bunte Oasen zu verwandeln, die Aufenthaltsqualität zu steigern und nicht zuletzt einen Beitrag zur Verbesserung des Mikroklimas zu leisten und biologische Vielfalt zu fördern. Ob Blütenmeer, Gemüsebeet oder Barockgarten – der Kreativität sind nur räumliche Grenzen gesetzt. »Wir haben für unser Stadtjubiläum das Leitbild ›Von Freitalern für Freitaler‹ ausgegeben. Die Aktivitäten für 2021 sollen nichts Übergestülptes sein, sondern aus der Mitte der Bevölkerung kommen. Das Pflanzoasen-Projekt greift diese Idee beispielhaft auf und ich würde mich freuen, wenn viele mitmachen. Die Stadt Freital leistet ihrerseits einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung. Lassen wir gemeinsam unsere Stadt erblühen«, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Die ersten vier Pflanzkübel – die aus Cortenstahl bei der Freitaler Metallbaufirma Zeis gefertigt werden – stehen am Bahnhofsgebäude Potschappel vor dem Eingang zum Bürgerbüro. Als Pflanzpate konnte der Biotec e.V. gewonnen werden. Er setze die Oasen ansehnlich mit einer Pflanzmischung aus Kräutern, Gräsern, Säulenobst und Herbstgewächsen in Szene. Der Verein, der vor allem mit sozial benachteiligten Menschen arbeitet, sorgt darüber hinaus bei der Aktion für die Befüllung der Kübel mit Granulat und Erde, sodass die Pflanzpaten unkompliziert zur Tat schreiten können. Mit im Boot ist auch die AMS Ausbildungsgesellschaft für Metalltechnik und Schweißer GmbH aus Heidenau, Außenstelle Freital, die die Pflanzkübel mit »100 Jahre Freital« Schildern ausstatten wird. Weitere Pflanzkübel sind beispielsweise am Einnehmerhaus, Am Markt, an der Kreuzung Wilsdruffer Straße / Carl-Thieme-Straße, Am Seilerschuppen, vor dem Technologiezentrum, am Wendeplatz Weißig, an der Buswendeschleife in Pesterwitz sowie an der Dresdner Straße, Poisentalstraße, Burgker Straße, Rabenauer Straße und Coschützer Straße geplant. Wer gern Pate werden möchte, um einzigartige Inseln zu erschaffen und liebevoll zu pflegen, der kann sich gern melden unter: E-Mail www.100.freital.de.


Meistgelesen