cw

Pirnaer Miniaturen im Doppelpack

Zuschendorf. Heft 12 und 13 zu Zuschendorf und seinen „grünen Schätzen“

Vor einigen Tagen hat die Volksbank Pirna mit Unterstützung der Stadt zwei neue Hefte der Schriftenreihe Pirnaer Miniaturen gewissermaßen im Doppelpack veröffentlicht.

Das vom Historiker Dr. Boris Böhm verfasste 12. Heft beleuchtet den heutigen Pirnaer Ortsteil Zuschendorf, der durch seine Botanischen Sammlungen landesweit berühmt geworden ist. „Doch zu sehen gibt es hier noch viel mehr, besonders das Stammschloss des Adelsgeschlechtes  von Carlowitz und Gebäude des Rittergutes. Nach einer wechselvollen Geschichte sind Schloss und Schlosskirche dank aufwändiger Sanierungen  heute wieder bauliche Renaissance- Kleinode“, weiß der Autor. Der Park mit seinen Gewächshäusern, der gepflegte Ortskern und ruhige Wanderwege laden zum Entdecken und Verweilen ein.

Das 13. Heft, das der Geschäftsführer des Fördervereins Landschloss Pirna-Zuschendorf e.V. Matthias Riedel erstellt hat, widmet sich auf 76 Seiten der Bewahrung der grünen Schätze aus Sachsens Geschichte. Aus der Ostasienliebe sächsischer Herrscher hervor gegangen, entwickelte sich Dresden zum größten Gartenbaustandort der Welt.

An der Spitze standen die fernöstlichen Kulturen, wie Kamelien und Azaleen. Diese und weitere Pflanzensammlungen werden in den Botanischen Sammlungen Zuschendorf gepflegt und stehen zum großen Teil heute unter Denkmalschutz.

Die Sammlerhefte sind ab sofort in der Hauptgeschäftsstelle der Volksbank Pirna sowie nach Wiedereröffnung beim Pirnaer Touristservice und im Stadtmuseum Pirna zum Preis von je 3,50 Euro erhältlich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen