as

Kreisrätin wider Willen?

Freital. Eine junge Politikerin der Grünen kandidiert erfolgreich für den Kreistag und will gleich in der ersten Sitzung ihr Mandat loswerden. Was ist da schiefgelaufen?

Letzten Montag (19. August) kam der neue Kreistag das erste Mal nach der Kreistagswahl im Mai zusammen. Viele neue Gesichter waren zu sehen, u.a. auch das von Lydia Engelmann. Die 29-Jährige schaffte für die Grünen den Sprung ins Landkreisparlament. Insgesamt 1070 Wählerinnen und Wähler hatten dafür gesorgt. Dann die Überraschung: In einem der ersten Tagesordnungspunkte mussten die Kreisräte über den »Nichteintritt« von Frau Engelmann in den Kreistag befinden. In der Begründung hieß es sinngemäß, dass Frau Engelmann aufgrund ihrer Wahl in den Freitaler Stadtrat und ihrem Referendariat zeitlich so beansprucht ist, dass sie ihr Mandat als Kreisrätin nicht im genügenden Umfang wahrnehmen könne.  Hätte man das nicht vorher wissen können?

»Das mag so aussehen. Allerdings habe ich tatsächlich für zwei Mandate kandidiert – auf dem 1. Listenplatz zur Kreistagswahl und auf dem 3. Listenplatz als Unterstüzungskandidatin zur Stadtratswahl. Als kommunalpolitische Newcomerin war es für mich, genauso wie für meinen Umfeld absolut unerwartet, dass ich beim ersten Anlauf gleich beide Mandate erringe und hierbei sogar noch einen Listenkandidaten überhole«, teilt Lydia Engelmann schriftlich auf Nachfrage mit. Weiter schreibt sie: »Nur frage ich mich, wie ich zwei Mandate und ein Referendariat in der gebotenen Tiefgründigkeit ausüben soll, ohne dass eines davon leidet. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die Dinge halbherzig angehen. Um dem vorzubeugen habe ich lange mit mir gerungen und mich letztendlich dafür entschieden, das Mandat mit einer weiblichen Nachrückerin abzugeben, um meinem Wahlversprechen ´mehr Frauenpower für Freital´ auch im kommunalpolitischen Alltag in der gebotenen Ernsthaftigkeit gerecht zu werden.«

Der Kreistag jedenfalls sah mehrheitlich keinen wichtigen Grund* vorliegen, um die Freitalerin aus dem Ehrenamt zu entlassen. Was wichtige Gründe sind regelt die »Sächsische Landkreisordnung«.  Wie geht sie nun damit um? »Zum Glück kann ich mich sowohl im Stadtrat als auch im Kreistag auf die Rückendeckung meiner Fraktionen verlassen, die mich darin unterstützen werden, dass ich meine Ausbildung auch trotz der beiden Mandate zu einem guten Ergebnis führen kann. Ist dieses Ziel erreicht, wird die Arbeit in Stadtrat und Kreistag nochmal intensiviert werden können«, so Engelmann.

*wichtiger Grund:

Neben dem Alter (65 Jahre) oder anhaltender Krankheit gibt es in der Sächsischen Landkreisordnung auch die Option, aufgrund der eigenen Berufs- oder Erwerbstätigkeit das Mandat an den Nagel zu hängen. Das letzte Wort hat der Kreistag.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen