as

Neuwahl in Gohrisch

Gohrisch. Die Bürgermeisterwahl in Gohrisch muss wiederholt werden. Zu dem Schluss kommt die Kommunalaufsicht des Landkreises nach ausgiebiger Prüfung.

Rückblick: Am 26. Mai sollte in Gohrisch ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Einziger Kandidat auf der Liste war der Gemeinderat Maik Günther (Die Linke). Noch am Wahlabend kam es dann zu einer faustdicken Überraschung. Nach der ersten Auszählung hatte einer die Nase vorn, der gar nicht offiziell angetreten war: der ehemalige Ortsvorsteher Christian Naumann. Viele Wähler hatten seinen Namen händisch eingetragen. Das ist legitim, sofern nur ein Kandidat zur Wahl antritt. Das Problem: Der individuelle Wählerwunsch muss eindeutig sein. Der Name allein reichte nicht. Adresse oder Beruf, wenigstens der Wohnort hätten dazu gehört. Unter dieser Maßgabe wurde dann Maik Günther zum Wahlsieger erklärt. Der wiederum kündigte wenig später an, aufgrund der Umstände das Amt nicht antreten zu wollen.

Inzwischen hat die Kommunalaufsicht des Landratsamtes die Gültigkeit der Bürgermeisterwahl in Gohrisch vom 26. Mai 2019 festgestellt. Heißt: Die Wahl ist aus rechtlicher Sicht korrekt gelaufen, der Gemeindewahlausschuss hat richtig gehandelt. Zugleich hat die Kommunalaufsicht die Erklärung von Maik Günther, die Wahl zum ehrenamtlichen Bürgermeister nicht anzunehmen, akzeptiert. Der Wahlsieger hatte dies u.a. mit dem erheblich gestörten Vertrauensverhältnis zum Gemeinderat, konkret mit einem unfair geführten Wahlkampf mit persönlichen Diffamierungen gegen ihn, begründet. Damit ist innerhalb der nächsten sechs Monate eine erneute Bürgermeisterwahl in Gohrisch erforderlich, für die erneut Wahlvorschläge eingereicht werden können. Der Gemeinderat bestimmt den Wahltag, der wohl frühestens Ende November bzw. Anfang Dezember 2019 liegen dürfte. Die elf Einsprüche gegen das Wahlergebnis wurden vom Landratsamt zurückgewiesen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen