cw

Magische Unterstützung zum Kinderfest

Pirna. Über 200 Kinder erlebten einen zauberhaften, unvergesslichen Tag

Die SPD-AG Euroregion Elbe-Labe  hat auch in diesem Jahr gemeinsam mit  dem Roma-Zentrum „Kamarad“ in Decin-Boletice einen erlebnisreichen Tag für tschechische Kinder organisiert.

Klaus Fiedler, Leiter der SPD-AG und AG-Mitglied Klaus Schräpler  waren dafür nach Decin gereist.  „Leider kam kein offizieller Vertreter aus dem Magistrat mesta Decin zur Veranstaltung“, bedauert Klaus Fiedler. Umso erfreulicher war, das TV Prima gekommen war, das einen Dokumentarfilm über die Arbeit im Roma-Zentrum erstellen wird. Die Kindertagsveranstaltung zum 1. Juni ist schon eine schöne Tradition geworden und ist fest im Arbeitsplan der AG verankert.

Über 200 Kinder heller und dunkler Hautfarbe erlebten bei Sonnenschein  auf dem Sportplatz neben dem Roma-Zentrum einen wunderbaren Kindertag. Der Veranstalter der Roma-Verein Indigo mit Miroslav Grajcar und seinem Team hatten sich auf die Ausgestaltung des Kindertages exzellent vorbereitet. An sieben Stationen konnten die Kinder ihr Wissen und Können einbringen und selbst kreativ werden. Nachdem alle Stationen absolviert waren, bekamen sie Punkte für ihre Teilnahme. Am Ende wurden die Punkte addiert und die Kinder bekamen kleine  Geschenke.

„Dass der Vereinschef von Indigo selbst als Magier auftrat, löste bei den Kindern natürlich ein großes Hallo aus. Wenn Kinder aus Roma und tschechischen Familien gemeinsam feiern und spielen, ist das ein guter Ansatz für eine gelebte Integration“, sind  Klaus Fiedler und Miroslav Grajcar überzeugt.

Dank geht an das Bürgerbüro Dr. André Hahn (DIE LINKE), das mit seiner Spende zum Gelingen des Kinderfestes beitrug. Ein großes Dankeschön auch  an die Veranstalter, die Mitarbeiter des Roma-Zentrums für ihren Einsatz und auf einen neuen Kindertag 2020. Vorher aber wird die SPD-AG die Kinder in Decin auch wieder zum Nikolaustag am 6. Dezember überraschen. (caw/fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen