cw

Magische Unterstützung zum Kinderfest

Pirna. Über 200 Kinder erlebten einen zauberhaften, unvergesslichen Tag

Die SPD-AG Euroregion Elbe-Labe  hat auch in diesem Jahr gemeinsam mit  dem Roma-Zentrum „Kamarad“ in Decin-Boletice einen erlebnisreichen Tag für tschechische Kinder organisiert.

Klaus Fiedler, Leiter der SPD-AG und AG-Mitglied Klaus Schräpler  waren dafür nach Decin gereist.  „Leider kam kein offizieller Vertreter aus dem Magistrat mesta Decin zur Veranstaltung“, bedauert Klaus Fiedler. Umso erfreulicher war, das TV Prima gekommen war, das einen Dokumentarfilm über die Arbeit im Roma-Zentrum erstellen wird. Die Kindertagsveranstaltung zum 1. Juni ist schon eine schöne Tradition geworden und ist fest im Arbeitsplan der AG verankert.

Über 200 Kinder heller und dunkler Hautfarbe erlebten bei Sonnenschein  auf dem Sportplatz neben dem Roma-Zentrum einen wunderbaren Kindertag. Der Veranstalter der Roma-Verein Indigo mit Miroslav Grajcar und seinem Team hatten sich auf die Ausgestaltung des Kindertages exzellent vorbereitet. An sieben Stationen konnten die Kinder ihr Wissen und Können einbringen und selbst kreativ werden. Nachdem alle Stationen absolviert waren, bekamen sie Punkte für ihre Teilnahme. Am Ende wurden die Punkte addiert und die Kinder bekamen kleine  Geschenke.

„Dass der Vereinschef von Indigo selbst als Magier auftrat, löste bei den Kindern natürlich ein großes Hallo aus. Wenn Kinder aus Roma und tschechischen Familien gemeinsam feiern und spielen, ist das ein guter Ansatz für eine gelebte Integration“, sind  Klaus Fiedler und Miroslav Grajcar überzeugt.

Dank geht an das Bürgerbüro Dr. André Hahn (DIE LINKE), das mit seiner Spende zum Gelingen des Kinderfestes beitrug. Ein großes Dankeschön auch  an die Veranstalter, die Mitarbeiter des Roma-Zentrums für ihren Einsatz und auf einen neuen Kindertag 2020. Vorher aber wird die SPD-AG die Kinder in Decin auch wieder zum Nikolaustag am 6. Dezember überraschen. (caw/fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen