mf

Hohnstein: Kinder klagen über Magenbeschwerden

Hohnstein. Auf der Burg Hohnstein sind am Donnerstagabend mehrere Kinder offenbar an einem Virus erkrankt. Sie mussten medizinisch versorgt werden. Mindestens vier Kinder wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Mehrere Schulkinder klagten am frühen Donnerstagabend über Magen-Darm-Beschwerden bzw. Brechdurchfall. Daraufhin rückten Rettungsdienst und Notarzt an. Betroffen waren rund 10 Schüler aus einer sechsten Klasse aus Potsdam. Sie waren auf der Burg Hohnstein untergebracht. Möglicherweise, so eine erste Einschätzung, handelt es sich um den Noro-Virus. Die Schüler wurden noch vor Ort behandelt. Mindestens vier Kinder im Alter von 12 bzw. 13 Jahren kamen in ein Krankenhaus, zwei von ihnen in die Uniklinik nach Dresden. 

Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst vom DRK und ASB auch die Schnelleinsatzgruppe der Johanniter aus Heidenau sowie vom DRK Freital. Insgesamt waren mehrere Klassen mit rund 120 Schülern auf der Burg Hohnstein zu Gast. Eine Klasse reiste am Donnerstag ab. 

Mitarbeiter vom Gesundheitsamt Pirna waren vor Ort und veranlassten die Untersuchung auf Krankheitserreger, um die genaue Ursache zu ermitteln. Gegenwärtig spricht alles für eine Infektionserkrankung.

Bereits im September 2016 gab es einen ähnlichen Vorfall auf der Burg. Damals hatten mehrere Schüler ebenso Magen-Darm-Beschwerden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen