cw

Für Toleranz und Unterstützung

Pirna. Gute Resonanz bei Roma-Wanderausstellung in Prag

Prag/Pirna. Am 5. April am Vorabend des „Welttages der Sinti und Roma“ fand im Haus der nationalen Minderheiten in Prag die  Vernissage zur Wanderausstellung zur Geschichte, Genozid und Aufbruch der Roma in die Mehrheitsgesellschaft in Böhmen und Mähren statt. Gestalter dieser Ausstellung sind die SPD-AG Euroregion Elbe-Labe mit dem Roma-Verein Indigo Decin.

Schon zur Vernissage kamen über 60 Interessierte. „Über diese gute Resonanz und auch die prominente Unterstützung sind wir sehr froh“, war Klaus Fiedler, Koordinator der SPD-AG Euroregion Elbe-Labe zufrieden.

Allen voran die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und Ex- Premier Vladimir Spidla (CSSD), die beide Toleranz und Unterstützung der Roma-Minderheiten in Europa anmahnten. Miroslav Grajcar vom Roma-Verein Indigo Decin sprach deutlich die Bemühungen der Roma zur Integration in die Gesellschaft an, aber auch deren Ausgrenzung durch große Teile der Mehrheitsgesellschaft in Tschechien. Klaus Fiedler  richtete mahnende Worte an die Europäische Union, den Roma in Europa eine Perspektive aufzuzeigen und ihre soziale Situation gravierend zu verbessern.

Mit Interesse sahen sich beim Rundgang auch Vize-Landrat Heiko Weigel vom Landratsamt Pirna, Botschaftsrat Markus Klinger Prag, Bürgermeister Daniel Brade Hohnstein und Klaus Brähmig  Vereinsvorsitzender von Sandstein und Musik die Exponate an. „Mein besonderer Dank gilt dem Direktor des Hauses Jakub Stedron und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, die zum Gelingen der Ausstellung einen wesentlichen Beitrag geleistet haben“, so Klaus Fiedler abschließend.

Die Ausstellung ist bis 30. April zu besichtigen. Haus der nationalen Minderheiten Prag, Vocelova 3, Öffnungszeiten an Werktagen von 9 bis 17 Uhr. (caw/fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.