cw

Damit hatte keiner gerechnet

Pirna. Über 100 Teilnehmer bei 14. Freundschaftswanderung

Das nennt man einen Volltreffer. Bei Sonnenschein pur wanderten am 15. September über 100 Teilnehmer vom Bahnhof Pansky  zum Vlici hora (Wolfsberg) bei der 14. deutsch-tschechischen Freundschaftswanderung.

„Mit solch einem Zuspruch haben wir nicht gerechnet. Wir gingen von etwa 70 Teilnehmern aus, freuen uns natürlich über die vielen Wanderfreunde, auch wen es nicht einfach war, eine so große Truppe immer zusammen zu halten“, sagt Mitorganisator Klaus Fiedler von der SPD-AG Elbe-Labe.

Mit dabei waren MdB Andre Hahn (Die Linke), aus Prag der Direktor des Hauses für Nationale Minderheiten Jakub Stedron, vom Nationalpark Sächsische Schweiz Jürgen Phoenix, Wanderfreunde vom Verein Sokolov Decin, 16 Naturfreunde mit der Landesvorsitzenden Almut Thomas, von Bündnis 90/Die Grünen Tilo Schneider, und der naturverbundene Wanderfreund Klaus Brähmig aus Papstdorf sowie die aus Dortmund angereiste Familie Kalkofen-Frahne. Auf dem Weg zum Geologischen Garten schloss sich dann vom Generalkonsulat die Konsulin Lenka Konselova den Teilnehmern an. „Ein kleines Problem tat sich dann doch auf. Wir hatten nur 70 Urkunden dabei, denn jeder Teilnehmer sollte zur Erinnerung an diese Wanderung  eine Urkunde erhalten. Aber das lösen wir. Die restlichen Urkunden schicken wir zu“, verspricht  Klaus Fiedler.

Tomas Salov  erinnerte auf der Wanderung an die geologischen Eigenschaften des Wolfsberges, dessen Magnetismus so stark ist, dass der Kompass nicht mehr die richtige Richtung anzeigt. Sehr ausführlich schilderte Salov die Geschichte des Veronika-Brunnens. Bei der Führung im ‚Geologischen Garten‘ erfuhren die Teilnehmer von Astrid Schnittnerova Wissenswertes über die Gestaltung dieses geologischen Kulturgutes, über das Leben von Gustav Kögler, der diese Einrichtung angelegt hat. Highlight im Geologischen Garten ist die von Kögler aus heimischen Gesteinen angelegte Relief-Karte, dieser Gegend.

In der wiedereröffneten Gaststätte Zahrady (Gärten) stärkten sich die Teilnehmer für die Rückreise.  „Das Ziel die Förderung des sanften Tourismus und die Pflege der Freundschaft zu unseren Nachbarn in Böhmen, das Erleben der einmaligen Natur und Kultur hat diese Wanderung mehr als erreicht“, ist Klaus Fiedler überzeugt.

Und es wird  eine 15. Auflage der Freundschaftswanderung im nächsten Jahr geben, dann auf deutscher Seite, verkündeten Tomas Salov und Klaus Fiedler zum Abschied einhellig und wünschten allen Teilnehmern eine gute Heimfahrt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen