as

Bewegung am Markt

Sebnitz. Die Sebnitzer Geschäftsstelle der Volksbank Pirna zieht voraussichtlich zum Jahresende um und schafft damit am bisherigen Standort Platz für ein Service-Center des hiesigen Wasserzweckverbandes.

 Wie Bank-Chef Hauke Haensel erklärte, werde die bisherige Volksbank Filiale in das Haus "Am Markt 1" ziehen. Die Immobilie (zuletzt Rossmann) soll dazu in den kommenden Monaten saniert und umgebaut werden. "Wir sind guter Dinge, dass das bis zum Jahresende klappt", so der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Pirna weiter. Der Zweckverband hat im Gegenzug das angestammte Bankhaus von der Volksbank gekauft. Bereits seit 2014 ist die Geschäftsstelle des "Zweckverbandes Wasserversorgung Pirna/Sebnitz" dort in den oberen Etagen eingemietet.  

"Für uns stand irgendwann die Frage nach unserem Verbandssitz", erklärte dessen Vorsitzender und Dohnas Bürgermeister Dr. Ralf Müller. Neben Sebnitz waren u.a. auch Neustadt in Sachsen, Königstein und Heidenau im Rennen. Dass es nun Seidenblumenstadt geworden ist, dürfte auch am Engagement des Oberbürgermeisters gelegen haben.

»Wir wollen im Dienstleistungssektor wachsen. Da passt das ideal. Außerdem holen wir damit Kaufkraft in die Stadt«, freute sich Mike Ruckh. Hintergrund: Seit 2014 übernimmt der Zweckverband wieder die »Regie« für die Betriebsführung der Wasserversorgung.  Die Verantwortung dafür war Anfang der 2000er in die Hände der ENSO gegangen. Das bedeutet auch mehr Personal. "Perspektivisch werden wir 80 Mitarbeiter sein. Das Gros in der Technik", sagte Geschäftsführer Mathias Leutert. Nächstes Jahr sollen bereits 25 Beschäftigte in der neuen Hauptzentrale arbeiten. Die Eröffnung eines Kunden-Centers ist auch geplant. Hier kann man dann u.a. Hausanschlüsse beantragen oder Abrechnungssachen klären – barrierefrei.  Zuständig ist der Verband für 18 Gemeinden mit rund 20.000 Kunden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen