as

Bewegung am Markt

Sebnitz. Die Sebnitzer Geschäftsstelle der Volksbank Pirna zieht voraussichtlich zum Jahresende um und schafft damit am bisherigen Standort Platz für ein Service-Center des hiesigen Wasserzweckverbandes.

 Wie Bank-Chef Hauke Haensel erklärte, werde die bisherige Volksbank Filiale in das Haus "Am Markt 1" ziehen. Die Immobilie (zuletzt Rossmann) soll dazu in den kommenden Monaten saniert und umgebaut werden. "Wir sind guter Dinge, dass das bis zum Jahresende klappt", so der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Pirna weiter. Der Zweckverband hat im Gegenzug das angestammte Bankhaus von der Volksbank gekauft. Bereits seit 2014 ist die Geschäftsstelle des "Zweckverbandes Wasserversorgung Pirna/Sebnitz" dort in den oberen Etagen eingemietet.  

"Für uns stand irgendwann die Frage nach unserem Verbandssitz", erklärte dessen Vorsitzender und Dohnas Bürgermeister Dr. Ralf Müller. Neben Sebnitz waren u.a. auch Neustadt in Sachsen, Königstein und Heidenau im Rennen. Dass es nun Seidenblumenstadt geworden ist, dürfte auch am Engagement des Oberbürgermeisters gelegen haben.

»Wir wollen im Dienstleistungssektor wachsen. Da passt das ideal. Außerdem holen wir damit Kaufkraft in die Stadt«, freute sich Mike Ruckh. Hintergrund: Seit 2014 übernimmt der Zweckverband wieder die »Regie« für die Betriebsführung der Wasserversorgung.  Die Verantwortung dafür war Anfang der 2000er in die Hände der ENSO gegangen. Das bedeutet auch mehr Personal. "Perspektivisch werden wir 80 Mitarbeiter sein. Das Gros in der Technik", sagte Geschäftsführer Mathias Leutert. Nächstes Jahr sollen bereits 25 Beschäftigte in der neuen Hauptzentrale arbeiten. Die Eröffnung eines Kunden-Centers ist auch geplant. Hier kann man dann u.a. Hausanschlüsse beantragen oder Abrechnungssachen klären – barrierefrei.  Zuständig ist der Verband für 18 Gemeinden mit rund 20.000 Kunden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen