df

Amselsee-Pokal: "Die Gunst der Stunde"

Pirna. Am 20. Juli wird auf dem Amselsee in Rathen der "Große Amselsee-Pokal" ausgetragen. Potentielle Ruderer haben diesmal eine Chance auf den Titel, denn Dauersieger "Stucki" ist verhindert.

Es ist die "große Chance" für all jene Männer, die den "Großen Amselsee-Pokal" im Einzel-Wettrudern in Ausflugskähnen auch einmal gewinnen wollen. Denn Dauer-Sieger und Titelverteidiger „Stucki“ alias Roland Stuckart glänzt mit Abwesenheit. "Weil er wegen einem privaten Termin verhindert ist", erklärte Lothar Hanisch, der Chef des Schiffervereins Rathen, im Vorfeld. Sieben Mal hielt der Rathener Roland Stuckart nach dem durchaus ernst zu nehmenden Spaß-Wettbewerb auf dem Amselsee die vom Bürgermeister gestiftete Sandstein-Trophäe in seinen Händen - 2011 bis einschließlich 2015, 2017 und 2018. Lediglich 2016 konnte der Pulsnitzer Silvio Neidhardt „Stuckis“ Siegesserie unterbrechen.

Das Einzel-Wettrudern der Männer ist eine von insgesamt vier ungewöhnlichen Disziplinen für Freizeitsportler, in denen der Schifferverein am Sonnabend auf dem Amselsee die diesjährigen Sieger sucht. Auf dem Tretboot geht es im Frauen-Doppel sowie in der Mutter-Kind-Besetzung um die Wette. Zudem wird die beste Dreier-Mannschaft in einem Gaudi-Triathlon mit Schwimmen, Laufen und Rudern (Handtuch und trockene Ersatzkleidung sind mitzubringen) ermittelt.

Treff für die Teilnehmer, die sich bis kurz vor dem Start anmelden können, ist 15 Uhr vor Ort am Amselsee. Sobald die Startreihenfolge ausgelost ist, geht es los. 16 Uhr will der Schifferverein auf dem angestauten See im Amselgrund den Startschuss geben. 

Freizeitsportler, die mitmachen wollen melden sich beim Schifferverein Rathen per Email: schiffervereinrathen@gmx.de an. Fragen beantwortet der erste Vorsitzende Lothar Hanisch unter der Handynummer 0172 / 2754234. "Bewerben können sich Teilnehmer im Alter von zehn bis 100 Jahren", so Hanisch.

Schaulustige sind jederzeit willkommen und aufgefordert, die Aktiven anzufeuern. Für das leibliche Wohl sorgt das Team des Schiffervereins an der „Hafenbar“. Nach den Meisterschaften laden die Schiffer zum romantischen Abendgondeln auf dem Amselsee. Lothar Hanisch mit einem Augenzwinkern: „Verliebte nutzen die Kuschelfahrt auf dem Ruderboot, um in der Abenddämmerung im Laternenschein ins Dunkle zu verschwinden.“ 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.