tok

Der Anspruch ist gestiegen

Weißwasser. Bevor die Lausitzer Füchse heute zum ersten Saisonspiel antreten, standen die Verantwortlichen am Mittwoch, 11. September, der Presse Rede und Antwort. Gesprochen wurde unter anderem über die Saisonziele, den Stand der Mannschaft nach der Vorbereitung und die Torwartfrage.

Stürmer Clarke Breitkreuz über die Saisonziele: »Zum Start der Saison hat man ein Ziel im Kopf und das sollte sein, zu gewinnen. Ich glaube, Dirk und Corey haben einen guten Mix an Spielern zusammengestellt, deswegen muss das Ziel sein, Meister zu werden.«

Geschäftsführer Dirk Rohrbach schränkte hier ein bisschen ein: »Nach der vergangenen Saison ist der Anspruch natürlich gestiegen und natürlich wollen wir erfolgshungrige Spieler und Trainer. Insofern werde ich die Euphorie bei den Spielern nicht bremsen. Die Mannschaft ist in der Lage, um die Playoffs mitzuspielen. Sind die erreicht, kann alles passieren.«

Trainer Corey Neilson zum Stand der Mannschaft: »Wir sind wesentlich weiter als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. Vergangenes Jahr mussten alle Spieler neu lernen, was Chris und ich wollen. Jetzt gibt es einen Kern an Spielern, die unser System schon kennen und die Neuen können ihnen folgen.«

Verteidiger Oliver Granz über die Abstimmung in der Defensive und sein persönliches Saisonziel: »Am Anfang einer Saison ist es immer schwer. Man muss wieder reinfinden und das System lernen.  Aber ich denke, wir haben das bisher gut gemacht. Mein persönliches Ziel für die Saison: ich will einen Stammplatz.«

Trainer Corey Neilson auf die Frage, wer Stammtorhüter wird: »Wir hatten vergangene Saison viele Goalies zwischen den Pfosten. Manchmal waren sie gut, andere Male schlecht. Dann haben wir offensiv und defensiv gut gespielt und trotzdem Tore bekommen. In die neue Saison wird Mac Carruth als Nummer eins gehen. Ich bin froh, dass wir gute Backups haben.«

Geschäftsführer Dirk Rohrbach über die vielen Neuen im Kader: »Im Eishockey ist es normal, dass sich im Sommer viel tut. Grundsätzlich sehe ich die Liga stärker als im vergangenen Jahr.«

Trainer Corey Neilson zur Kapitänsfrage: »Kapitän ist Clarke Breitkreuz, Assistenzkapitäne Oliver Granz und Ondrej Pozivil. Man versucht dafür immer Spieler zu finden, die mit der Idee spielen, die du auch als Trainer sehen willst.«

Geschäftsführer Dirk Rohrbach zur Verzahnung mit der DEL: »Ab 2020/21 soll ein Aufstieg möglich sein. Allerdings nur, wenn der Verein die Auflagen der DEL erfüllt. Nach meinem Kenntnisstand gilt das aktuell nur für fünf Standorte. Die Clubs, die infrage kommen, werden vermutlich aufrüsten.«

Mehr Infos unter: https://www.lausitzer-fuechse.de/

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Hilfe, der Schwachsinn ertränkt uns!

Dresden. Ballsporthalle in Dresden. Es läuft die zweite Halbzeit zwischen dem HC Elbflorenz und TuS Nettelstedt. In einer turbulenten, unübersichtlichen Situation spreche ich das Unwort meines Nachbarn aus: Videobeweis! Der war Schiedsrichter in der Verbandsliga und empörte sich: Dieser Schwachsinn muss vom Handballsport ferngehalten werden. Und schon waren wir im Gespräch. Wie kann es sein, dass plötzlich zwei Richter über eine Szene urteilen sollen? Da wird der Unsinn doch noch größer und ist nicht mehr einzufangen. Noch eine Frage: Ist der Schiedsrichter im Handball denn noch Luft? Aber ganz sicher! Aha, selbst diese einfache, für alle seit Jahrzehnten logische Regel wurde im Fußball auf den Kopf gestellt. Was alleine am letzten Wochenende wieder an Fehlentscheidungen beim Balltreten ausgelöst wurde, geht wirklich auf keine Kuhhaut mehr. Das heillose Regelchaos, von zwei Referees immer wieder künstlich in die Höhe der Zornesröte hochgepusht, findet nur noch Ablehnung und verdient den Scheibenwischer. Aber macht ruhig so weiter. Bis ein Spieler einen älteren Trainer in der Nachspielzeit per Eishockeycheck durch die Luft schleudert, dass es einem den Atem nimmt. So geschehen in Freiburg. Wie sagte der ehrwürdige WM-Schiedsrichter Walter Eschweiler, der mit der Rolle rückwärts? Der größte Feind des Schiedsrichters ist und bleibt sein lieber Kollege. Noch Fragen? Ihr Gert Zimmermannn Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Ballsporthalle in Dresden. Es läuft die zweite Halbzeit zwischen dem HC Elbflorenz und TuS Nettelstedt. In einer turbulenten, unübersichtlichen Situation spreche ich das Unwort meines Nachbarn aus: Videobeweis! Der war Schiedsrichter in der…

weiterlesen