tok

Wann kommen Plus- und Taktbus?

Need web content that explains how your products, services and processes work? Hire the UK's number 1 provider of I Do My Homework Slowlys. That's me Görlitz. Der ZVON will die Busverbindungen im Landkreis verbessern. Busse sollen häufiger und regelmäßiger Fahren, auch auf dem Land. Gelingen soll das mit Plus- und Taktbus. Bis die im ganzen Kreis unterwegs sind, wird es aber noch dauern.

Wer auf dem Land auf den öffentlichen Personennahverkehr angewiesen ist, der hat es bisweilen nicht leicht. Einen Bahnhof und damit Anbindung an den Zugverkehr hat nicht jeder Ort und Busse machen sich manchmal rar. Vor allem am Abend hält selten einer. Ein Blick in die Fahrpläne zeigt, dass auf dem Dorf nach 18 Uhr oft Schluss ist.

At thecustomwritingservice.com, we have ensured that those who want to order dissertation or see this paper are able to purchase the dissertation at cheap prices. Depending on when you buy dissertations online, you can expect to pay anything from a page. Davon weiß auch Daniela Materne zu berichten, die im kleinen Örtchen Glossen nahe Löbau wohnt. Seit September macht ihre Tochter eine Ausbildung in Bautzen, fährt dazu mit dem Bus. Nur klappt das aufgrund der Fahrpläne nicht sonderlich gut. Das beginnt schon morgens. Der erste Bus in Glossen fährt zu spät, also muss die Tochter in den Nachbarort Nostitz. Die Fahrt dorthin wäre mit dem Fahrrad machbar. Aber das käme dann am Abend nicht mehr zurück nach Glossen. Denn die Tochter ist nach Ausbildungsschluss kurz nach 15 Uhr in Löbau. Da ist der Bus nach Nostitz schon weg. Der nächste, ein Rufbus, fährt 17.20 Uhr, erreicht 17.41 Nostitz. Zusammen mit dem Rückweg per Rad zurück nach Glossen würde die Fahrt von Löbau nach Glossen also knapp drei Stunden dauern, für eine Strecke, die eigentlich in etwas mehr als 10 Minuten zurückgelegt werden kann. Also fährt Daniela Materne, die selbst als Altenpflegerin arbeitet, ihre Tochter morgens in den Nachbarort und holt sie jeden Nachmittag in Löbau ab. Sie habe sich deswegen schon an die Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck (KVG) gewandt. Die habe sich zwar sehr hilfsbereit gezeigt, konnte aber letztlich trotz Einbeziehung anderer Möglichkeiten (andere Buslinien, Zugverkehr zwischen Löbau und Bautzen) keine passende Alternative anbieten.

How to source link. ?????? ???? . ????? ??????: ?? ?????? ???? : ???? ????: ????? ?????? Der Fall zeigt symbolisch ein Problem, dass viele Menschen plagt, die auf dem Dorf wohnen. Ein Problem, dass beim Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) natürlich bekannt ist. Um dem zu begegnen hat der ZVON gemeinsam mit anderen Verkehrsverbünden ein Konzept erarbeitet. Mit Plusbus und Taktbus soll der Busverkehr attraktiver gemacht werden. Der Plusbus soll wochentags stündlich zwischen 6 und 20 Uhr fahren. Samstags sind sechs Fahrten geplant und sonn- und feiertags vier Fahrten. Der Taktbus, der auf weniger nachgefragten strecken eingesetzt werden soll, fährt wochentags zwischen 6 und 18 Uhr aller zwei Stunden und samstags vier Mal. „Wichtig ist noch anzumerken, dass die Busse unabhängig von Ferien- oder Schultageregelungen fahren. Nach regionalen Erfordernissen sind auch Unterschiede im Angebot möglich“, teilt ZVON-Pressesprecherin Sandra Trebesius mit.

Ziel ist es, mit den neuen Bussen auch eine größere Regelmäßigkeit herzustellen. Am Beispiel Glossen sieht man, dass die derzeit oft nicht gegeben ist. Hier fährt der Bus 6.15 Uhr, 7.52 Uhr, 11.40 Uhr, 12.35 Uhr und 13.40 und 15.40 Uhr. Für die Kunden wäre es natürlich einfacher, wenn der Bus beispielsweise immer zehn nach halb fahren würde. Solche festen Zeiten werden sich zwar nicht überall realisieren lassen, trotzdem ist dem Verkehrsverbund an größerer Regelmäßigkeit gelegen. „Ziel ist es, gute und schnelle Verbindungen zwischen Mittelzentren in der Region zu schaffen und Anschlüsse zum Zug herzustellen. Derzeit sind die Busverbindungen größtenteils auf den Schülerverkehr ausgerichtet“, teilt der ZVON mit. Die Landkreise sind für die Organisation des Schülerverkehrs und des ÖPNV verantwortlich und der Schülerverkehr hat hier Priorität.

 

Erste Plusbus-Linien im Dezember

Auf dem Papier klingen Plus- und Taktbus definitiv nach einer Verbesserung. Bis sie Flächendeckend unterwegs sind, wird es aber noch dauern. Denn bisher sind im ZVON-Verbundgebiet noch keine Plus- oder Taktbusse unterwegs. „Geplant ist zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 einige erste Plusbus-Linien einzuführen“, so Sandra Trebesius. Das wird auf den Strecken Bautzen-Wilthen-Oppach-Steinigtwolmsdorf, Bautzen-Kamenz, Bautzen-Sohland-Wehrsdorf und Dresden-Radeberg-Großröhrsdorf-Bischofswerda geschehen. Ein erster Schritt, wenn auch ein kleiner. Für Glossen ändert sich im Dezember nichts, wie die KVG auf unsere Anfrage mitteilt. An der Einführung von Plus- und Taktbus auf Linien im Landkreis Görlitz wird aktuell gearbeitet. Die ersten sollen nach den Sommerferien 2020 an den Start gehen. Flächendeckend und auf einen Schlag wird das aber nicht geschehen. Die Einführung der Plus- und Taktbusse auf neuen Linien soll Schritt für Schritt geschehen.

Die Plus- und Taktbusse flächendeckend einzusetzen, ist am Ende eine Frage des Geldes. Hier kommt der Freistaat ins Spiel. Wie alle anderen Verkehrsverbünde ist auch der ZVON auf Zuschüsse vom Land angewiesen. „Der Freistaat finanziert die zusätzlichen Plusbus-Leistungen und zahlt 1,80 Euro pro Mehrkilometer. Das Geld dafür wird über die Zweckverbände, die den SPNV in Sachsen organisieren, ausgereicht. Der ZVON reicht das Geld direkt an die Unternehmen weiter“, erklärt Sandra Trebesius.  Im Landkreis Görlitz stehen im nächsten Jahr größere Änderungen beim Busnetz an. Im Landkreis Bautzen kommen diese Änderungen voraussichtlich 2022. „Das hängt aber nicht nur mit der Einführung des Plusbusses in der Fläche zusammen. Der ZVON stellt im Dezember 2019 sein komplettes Schienenverkehrsnetz zeitlich um. In diesem Zusammenhang überarbeiten die Landkreise ihr Busnetz“, heißt es vom ZVON. Der Landkreis Bautzen muss seine Leistungen ohnehin neu ausschreiben und vergeben und optimiert damit die Linien für den Ausschreibungsfahrplan. Der Landkreis Görlitz ist schon einen Schritt weiter und hat ein Konzept erarbeitet, welches jetzt noch genehmigt werden muss. Die Ausschreibung im Landkreis Görlitz erfolgt dann im Jahr 2022 für den Fahrplanwechsel ab Dezember 2022.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wegen Maske: Mann rastet völlig aus

Dresden. Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin. Seine Reaktion darauf: "Ich muss gar nichts, du Kasper!" Daraufhin wollten die Beamten eine Identitätsfeststellung durchführen. Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, entfernte sich der Mann in Richtung Bahnhofsvorplatz. Dort angekommen stiegen er, eine Frau und drei kleine Kinder in einen geparkten VW Golf. Auch hier scheiterte die Kommunikation der Bundespolizisten. Die mehrmaligen Aufforderungen das Fahrzeug zu verlassen, ignorierte er und versuchte stattdessen aus der Parklücke auszuparken, wobei er provokativ den Motor aufheulen ließ. Dabei touchierte er zwei Beamte im Knie- und Schienbeinbereich. Die Beamten wurden leicht verletzt, sind aber weiter dienstfähig. Den Bundespolizisten gelang es, die Weiterfahrt zu unterbinden. Da sich der 34-Jährige aktiv geweigert und widersetzt hatte, mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden und den Mann fesseln. Dabei zog sich der Dresdner blutendende Wunden an Nase und Lippe zu. Dazu schrien der Mann und die Frau lautstark herum und beleidigten die Polizisten erneut mit ehrverletzenden Worten. Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet.Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin. Seine Reaktion darauf: "Ich muss gar…

weiterlesen

Neue Mensa am Oberstufenzentrum

Elsterwerda. Der Landkreis investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in Elsterwerda, Feldstraße 7a. Der bisherige Speiseraum war in einem ehemaligen Klassenraum auf kleiner Fläche (32 Quadratmeter) untergebracht und entsprach nicht den heutigen Anforderungen zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Schülerspeisung. Die neue Mensa wurde als eingeschossiger Erweiterungsbau an das vorhandene Schulgebäude angebaut. Sie ist barrierefrei erschlossen und verfügt über akustische Elemente zur Geräuschdämmung sowie Sonnenschutzvorrichtungen. Das Dach der Mensa wurde so ausgebildet, dass es gleichzeitig den Eingangsbereich des Schulgebäudes überdacht. Die neue Mensa verfügt jetzt über 92 Sitzplätze, die von den rund 180 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 16 und 20 Jahren sowie vom OSZ-Lehr- und Schulpersonal genutzt werden. Gleichzeitig entstanden eine neue Ausgabeküche sowie ein Personal-WC. Abgerundet wurde die Baumaßnahme mit einer Neugestaltung der Außenanlagen, die unmittelbar an die Mensa angrenzen. Insgesamt investierte der Landkreis mit Fördermitteln gut 350 000 Euro in den Standort. Ein anderes Bauvorhaben, das bereits fertiggestellt wurde, betrifft das Elsterschulzentrum in Elsterwerda. Aufgrund seiner vorhandenen Bebauung mit Schule, Aula, Turnhalle und Zirkuszeltverfügt der Standort über vielfältige Nutzungsmöglichkeiten mit entsprechendem Besucherverkehr. Der bisherige Parkplatz auf dem Schulgelände (Westliche Feldmark) war bislang unbefestigt und ohne Anbindung an einen Vorfluter. Das führte dazu, dass nicht nur der Parkplatz bei Starkregen kaum nutzbar war, auch das Aulagebäude war aufgrund seiner Höhenlage gefährdet. Die erfolgte Sanierung hat jetzt Abhilfe geschaffen. Dabei wurde die Entwässerung sichergestellt. Die bisher unbefestigte Parkplatzfläche wurde zu einem befestigten Parkplatz mit 40 Stellplätzen und einem Behindertenparkplatz inklusive Beleuchtung ausgebaut. Dazu wurden die Eingangssituationen aufgewertet und an Zufahrten und als Schattenspender Bäume, Bodendecker und Hecken gepflanzt. Gleichzeitig wurde die Bushaltestelle zur Erhöhung der Sicherheit verlegt. Alles in allem flossen in diesen Standort mit Förder- und Eigenmitteln rund 350 000 Euro. Insgesamt stehen für Investitionen an Schulen des Landkreises aus dem Kommunal-Investitionsfördergesetz 2 bis maximal Ende 2022 rund 7,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe setzt sich aus Bundesmitteln für finanzschwache Kommunen zusammen (rund 5,9 Millionen Euro), die für Investitionen in die Schulinfrastruktur gewährt wurden. Zusammen mit den Eigenmitteln des Landkreises (1,4 Millionen Euro) ist das Geld in verschiedene Bauvorhaben an neun Schulen des Landkreises in Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Falkenberg, Finsterwalde und Herzberg geflossen. »Mit diesen Investitionen machen wir unsere Schulen weiter fit für die Zukunft. Als Eigentümer und Bauherr haben wir bereits in den zurückliegenden Jahren viel in moderne, ansprechende und gut ausgestattete Schulen bei uns im Landkreis investiert und können unseren Kindern deshalb heute und in Zukunft gute Angebote machen«, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.Der Landkreis investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in Elsterwerda, Feldstraße 7a. Der bisherige Speiseraum war in einem ehemaligen Klassenraum auf kleiner Fläche (32…

weiterlesen