tok

Und der Gewinner ist: Die Naturschutzstation

Mücka. Bei einer Weihnachtsaktion konnten Vereine, Initiativen und soziale Einrichtungen einen Wertscheck über 1000 Euro gewinnen. Die schönste Bewerbung schickte die Naturschutzstation Östliche Oberlausitz.

Ende November hatten NeißePark, Multi-Möbel Küchenfachmarkt und WochenKurier aufgerufen: Schickt uns eure Bewerbungen und gewinnt einen Wertscheck über 1.000 Euro, der im Görltzer Multi-Möbel Küchenfachmarkt eingelöst werden kann. Inzwischen steht der Gewinner fest. Die Naturschutzstation Östliche Oberlausitz konnte mit einem Gedicht nebst Foto punkten, die zusammen überzeugend darlegen, dass da Geld in der Station gebraucht wird.

Die Arbeit ist schwer in der Landschaftspflege,

in der Umweltbildung, im Schafgehege.

Der Wassermann, im hohen Alter schon,

kommt immer gern zur Naturschutzstation.

Er lehrt den Kindern was es gibt im Teich,

und zeigt ihnen des Frosches Laich.

Vom Kalten ins Warme geht’s nur in der Pause,

doch dann fühlt man sich leider wenig Zuhause.

Denn die Küche ist alt,

das Essen bleibt kalt!

Es ist nur ein Auszug aus dem Gedicht, der aber treffend zeigt, dass Handlungsbedarf besteht. Annett Hertweck von der Naturschutzstation freute sich riesig, als sie den symbolischen Scheck am 17. Januar überreicht bekam. »Ich habe von der Aktion im WochenKurier gelesen und sofort gedacht, dass wir da mitmachen müssen. Das wir wirklich gewinnen, hätte ich ehrlich gesagt gar nicht geglaubt. Das ist wirklich super.« Damit in Zukunft nicht mehr an der Kochplatte gekocht werden muss, hatte man in der Naturschutzstation schon länger den Wunsch, die zusammengestückelte kleine Küche durch eine neue zu ersetzen.

Die 14 Mitarbeiter und die ehrenamtlichen Helfer freut der Gewinn. Neben den Aufgaben in der Landschafts- und Biotoppflege richtet die Naturschutzstation auch Veranstaltungen in der Umweltbildung aus, im vergangenen Jahr waren es über 700. Viele davon im Seminarraum der Station. »Wir haben viel Besucherverkehr«, sagt Annett Hertweck. Deswegen soll in die neue Küche auch eine Spülmaschine, die die Arbeit vor allem nach den Veranstaltungen um einiges erleichtern würde.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

HC Rödertal auf Trainersuche

Großröhrsdorf. Wie der Verein mitteilte, wird der Vertrag mit Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den HC Rödertal tätig. Während seiner Tätigkeit erreichte der Verein mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga seinen bisher größten Erfolg. Dem folgte aber auch der sofortige Abstieg. Die folgenden zwei Jahre waren von Konsolidierung geprägt. Da auch einige Spielerinnen zum Saisonende den Verein verlassen werden, steht ein personeller Neubeginn mit einer sportlichen Neuausrichtung an. „Diesen Neuanfang wollen wir mit neuem Personal bestreiten und damit gleichzeitig auch neue Impulse setzen“, so die Vereinsführung. Dabei wird sich auch die Rolle des neuen Cheftrainers ändern. Das Zusammenspiel zwischen Leistungssport, Nachwuchsentwicklung und Partnernetzwerk soll wesentlich enger verzahnt und intensiviert werden. Der Beschluss wurde Frank Mühlner und dem Mannschaftsrat bereits mitgeteilt. In der laufenden Meisterschaft belegen die Rödertalbienen aktuell mit 23:17 Punkten Platz sechs und sind damit im Soll. Bei noch ausstehenden zehn Spieltagen sind jetzt Trainer und Mannschaft gefragt, diese gute Ausgangssituation zu verteidigen. Aufgrund von Verletzungen ist das keine ganz einfache Aufgabe.Wie der Verein mitteilte, wird der Vertrag mit Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den HC Rödertal tätig. Während seiner Tätigkeit erreichte der…

weiterlesen